2013/07/17

Über Bücher - Verlegerin Anja Daab Im Interview...


Bücher sind eine Leidenschaft, der man schnell erliegen kann. Und wenn es einen richtig packt macht am besten seinen eigenen Verlag auf. Leichter gesagt als getan, wie so oft im Leben. Anja und Ralf Daab haben sich hinein gewagt in dieses recht raue Fahrwasser. DAAB macht Bücher, denen man die Leidenschaft ansieht. Was Anja Daab antreibt hat sie mir in einem kleinen Interview verraten.

Wie wurdest Verlegerin?
Eigentlich bin ich Co-Verlegerin. Die Idee zur Gründung unseres Verlages in 2003 kam von meinem Mann Ralf.

Und warum auf diesem nicht gerade einfach zu beackernden Feld der Kunstbildbände?
Wir veröffentlichen Bücher in den Bereichen Kunst, Architektur, Mode, Design und versuchen die Themen anders zusammenzustellen, als bisher gewohnt.
Dazu arbeiten wir mit ausgesuchten Partnern und Experten zusammen. Wie zum Beispiel bei RISING. Hier hat eine Jury aus Sammlern, Galeristen und Kunstkennern aus über 800 jungen Künstlern 100 gewählt, die man in Zukunft "im Auge behalten" sollte.

Viele Verleger sind selbst auch Kunstsammler. Gehört das zusammen?
Nicht unbedingt, aber es ergibt sich oft wenn man sich mit dem Thema beschäftigt. Man lernt über die Arbeit ja auch viele Künstler persönlich kennen und schätzen.

Was sammelst du?
Erfahrungen und das jeden Tag.

Benedikt Taschen, Lothar Schirmer und Gerhard Steidl sind die Platzhirsche in der deutschen Verlagslandschaft. War es vor 30 oder 40 Jahren leichter sich als VerlegerIn einen Namen zu machen?
Das war damals bestimmt genauso schwer wie heute. Gut muss man halt sein...

Was kann man ihrer Meinung nach von den Herren lernen? Und wie hebt man sich ab?
Durchhalten, auch wenn es eng wird und immer seine Nische finden.

Was macht in deinen Augen einen guten Bildband aus?
Es kommt immer auf den Inhalt an. Schöne Bücher machen viele, aber der Inhalt muss relevant, spannend und vor allem original sein.

Natürlich muss das Auge auch was davon haben.

Was ist das besondere an Daab-Büchern?
Sie fühlen sich gut an, sie riechen gut, sie sehen gut aus und sie überzeugen vom Inhalt.

RISING - Young Artists To Keep An Eye on!, DAAB, 2013 
Die Frankfurter Buchmesse in Frankfurt ist in gut drei Monaten. Mit welchen Neuerscheinungen kann man bei Daab rechnen?
Für diesen Herbst sind 4 neue Titel geplant: Crossing China, Think Dutch, Geniale Begegnungen und die Enzyklopädie der Kleidungskultur.

In den letzten Jahren wurden Bildbände immer mehr zu Lifstyleobjekten. Fließt dieser Aspekt ein, wenn es um ein neues Projekt geht?
Auf jeden Fall! Ein hochwertiges Buch passt einfach perfekt zu den Angeboten exklusiver Concept Stores,  Design oder Mode Läden.
Das "Coffee Table Book" zählt zur Einrichtung wie Kerzen und Skulpturen und ist außerdem ein bleibendes Geschenk.

Wieviele Bücher hast du Zuhause?
Ich habe irgendwann aufgehört zu zählen. Wir haben schon viele Bücher verschenkt oder verlagert, aber nie eins weggeschmissen.

Stehen diese oder liegen sie gestapelt?
Sie stehen in einer riesigen Bücherwand in unserem Wohnzimmer.

Sind sie nach einem System geordnet? Nach Farben, Thema oder Autor?
Das System erschließt sich uns auch nicht mehr ganz. Wir wissen halt wo sie stehen.... Neuzugänge finden bei einem Glas Wein ihren Platz.

Welchen Eindruck bekommen Menschen, die zum ersten Mal zu dir nach Hause kommen? Was sagt dein Zuhause über dich aus?
Das müsste man unsere Gäste fragen. Das Buchregal fällt natürlich sofort ins Auge. Außerdem gibt es viel Farbe, Licht, und Platz im Wohn-/ Essbereich.
Kein Chaos, auch kein geordnetes. Ich habe es gerne aufgeräumt.

Und worauf achtest du, wenn du zum ersten Mal in eine fremde Wohnung kommst?
Auf die Stimmigkeit. Auch wenn es nicht mein Geschmack sein sollte, so kann es jedoch sehr stimmig sein und somit wieder gefallen.

Vielen Dank für das Interview.

Bilder: Thomas Leege (1), DAAB MEDIA (2)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen