2016/02/07

Good Bye...

Jetzt sind wieder drei Monate vergangen in denen hier kein Post veröffentlicht wurde. Es fehlte die Muse, der Antrieb. Das Medium erscheint einfach nicht mehr richtig. Ich mache mir noch immer Gedanken über Mode und all die anderen Sachen, die auf dieser Plattform diskutiert wurden, aber ich will sie in dieser Form nicht mehr teilen. Es ist Zeit hier einen Schlussstrich zu ziehen. Good Bye.

2015/11/06

Kino: James Bond - Spectre...

James Bond ist das einzige Actionfilmformat, dem ich mich gerne hingebe. Wo sonst wirken weiße Dinnerjackets so selbstverständlich und überstehen fleckenlos eine Küchenschlägerei? Der Film ist großartig und trifft genau meine Geschmacksnerven!

2015/10/30

Ostzeit In Wiesbaden...

Wiesbaden hat Geschichte, aber keinen Platz wo diese dargestellt wird. Wiesbaden liegt zu nah an Frankfurt, trotz Landeshauptstadt ist die Mainmetropole reicher an Räumen zur Präsentation von Kultur und Kunst. Wiesbaden hat einen versteckten Ort, der als Schaufenster zwischen Seitengassen liegt und so nicht wahrgenommen wird. Klingt problematisch, ist es auch!
Nach drei Jahren zog es mich heute zum ersten Mal an diesen Ort, der sonst nicht auf meinem Radar ist. Ostzeit heißt eine Ausstellung, die die FotografInnen zeigt, die mittlerweile als Ostkreuz einen Namen haben und ein gleichen Atemzug mit Magnum genannt werden dürften: Sibylle Bergemann, Ute Mahler, Harald Hauswald, Werner Mahler und der Arno-Fischer-Schüler Maurice Weiß.
DDR-Alltag im solide westdeutschen Wiesbaden. Verstehen eigentlich Menschen, die nicht den Osten erlebt haben Bilderserien wie etwa Bergemanns P2-Serie, die Wohnzimmer mit Durchreiche im Plattenbau zeigen? Für mich war es wirklich eine kleine Zeitreise, meine Tante und mein Onkel lebten tatsächlich in genau diesem Wohnungstyp mit genau dieser Durchreiche zur Küchenzelle. Oder ordentlich vor der Konsum-Filiale angestellte Kinderwagen, unabgeschlossen samt Kind?
Bis zum 06. Dezember läuft die Ausstellung, ich werde sicherlich nochmals reingehen. 



2015/10/29

Tschüß...

Kasperlhaft rannte Alexander Wang den Laufsteg entlang, nachdem er seine letzte und als Frechheit zu bezeichnende Kollektion für Balenciaga über den Laufsteg geschickt hat. Er geht und hinterlässt einen Haufen weißer Klamotten, die der Marke nicht wirklich gut tun werden. 35 weiße Stinkefinger eines Designers, der anscheinend erleichtert ist nicht mehr die Last eines so großen Erbes tragen zu müssen und sich nun wieder seiner eigenen Streetwearlinie widmen kann. Das kann er auch besser.
Ohne Winken und ohne Tränen verabschiedete sich am kommenden Donnerstag dann Raf Simons von Dior. Seine letzte Kollektion war nicht ganz so großartig wie vielleicht vorherige, aber solide und sicherlich Umsatz generierend. Mit seinem Abgang hat keiner gerechnet, wahrscheinlich wurde die Nachricht deshalb auch erst am späten Abend nach Börsenschluss verkündet und sinkende Aktienkurse für LVMH so vermieden. Man respektiert sich, heißt es von beiden Seiten, und wünscht sich alles Gute für die Zukunft. Unter der Hand wird vom massiven Druck gesprochen, den Simons nicht mehr bereit war standzuhlaten, und von zu wenig Einfluss für den Designer, was er ebenfalls nicht zu akzeptieren bereit war. Simons wird nun wieder seine eigene Marke stärker in den Fokus nehmen.
Gestern Abend kam schließlich noch die Nachricht, dass Alber Elbaz Lanvin verlässt und sich bereits am Dienstag von seinem Team verabschiedete. Damit war wohl am wenigsten zu rechnen, schließlich hat Elbaz die Marke in den vergangenen 14 Jahren gestärkt und aus dem Dornröschenschlaf geweckt. Allerdings ist es Elbaz nicht gelungen eine It-Bag zu lancieren und auch in den sozialen Netzwerken findet die Marke selten statt. Die Konkurrenz schreit lauter und die taiwanesischen Eigentümer möchten nun ebenfalls etwas mehr aufdrehen, was den eher stillen Elbaz jedoch nicht zu entsprechen scheint. Konzequenterweise geht er.
Bei Balenciaga ist nun schon die Nachfolge geregelt, Vetements' Designer Gemna Gvasalia tritt die Nachfolge an. Die Überraschung wird nun sein wer für Dior und Lanvin in die erste Reihe tritt. Spekuliert wird natürlich viel, aber aktuell werden ja gerne unbekannte Namen herangezogen, weshalb wahrscheinlich mit denen zu rechnen ist, die keiner auf dem Schirm hat. Aber ist es überhaupt möglich solche Modehäuser allein führen zu können? Oder sind die Designer bzw. Kreativdirektoren nur Sperrspitzen, die alles Lob bekommen solange es gut läuft und dann zum Bauernopfer werden um die Investoren und Anteilseigner ruhigzustellen?
Es wird viel darüber geschrieben, dass kein kreativer Mensch ein Pensum von sechs bis acht Kollektionen im Jahr meistern kann. Es werden verwässerte Visionen, teils wenig ausgreift und schnell hingeschustert. Das Fehlen übergreifender Trends und der damit einhergehende modische Eintopf resultiert daraus, dass im Takt von zwei Monaten neue Zitate aufgerufen werden, aber kein Raum für Neues bleibt. Alte Marken wie Dior, Lanvin und Balenciaga waren in ihrer Zeit prägend, lassen aber im Heute den Neuen keinen Raum, weil sie ihnen die Kreativenköpfe rauben, sie auslaugen und am Ende wieder ausspucken. Oft gebrandmarkt als Versager, weil es ihren nicht gelang ein altes Erbe mit neuem Leben zu erfüllen. 
Designteams ohne Namen und Gesicht, ohne eigene Identität und beeinflusst von Zahlen; Konsumenten- und zielgruppenorientiertes Design ist meiner Meinung nach die Lösung für große Marken, denen eigentlich kein einzelner Mensch gewachsen ist. Ich bin gegen das Verbrennen immer neuer Namen, weil es den Marken nicht gut tut. Es muss am Ende einer Show niemand vors Publikum treten und sich verbeugen, die Mode sollte der Star einer Show sein und wenn sie gut ist, ist egal wer dahinter steckt. Im Grunde ist doch eh allen klar, dass Kollektionen großer Häuser von Teams erstellt werden und Fachleute für Hosen, Blusen, Mäntel, Strick, Taschen, etc. zusammen einen Look erarbeiten. Es wird im aktuellen Diskurs zu sehr über die Designerpersönlichen geredet, statt über die Mode selbst. 
Ich bin jetzt schon gelangweilt von all den Artikeln darüber warum Elbaz ging, ganz zu schweigen von News über Raf, Alexander, Peter, Nicholas, etc. Ich bin für Kontinuität, für gute Produkte von starken Marken. Ich will Produkte die gut gemacht sind und genau deshalb Bestseller sind, gerne mit positvem Markenimage. Aktuell können das am besten die Frauen: Clare Wright Keller bei Chloé macht starke Kollektionen und die Marke hat jede Saison starke, eigenständige Accessoires; Céline's Phoebe Philo bringt Modernität und Weiblichkeit perfekt zusammen; Stella McCartney steht für Glaubwürdigkeit in der Mode... Und Miuccia Prada ist eh die Königin der Mode.

Downton...

Seit September wird auch die sechste und letzte Staffel von Downton Abbey ausgestrahlt, in England. Glücklicherweise gibt es iTunes und schon einen Tag nach der Erstausstrahlung ist die Folge verfügbar. Ich bin ganz vernarrt in die Serie und traurig, weil schon sechs der acht Folgen gezeigt wurden. Natürlich sprüht es wieder nur so vor Glamour und Esprit einer vergangenen Epoche. "Wenn ich zwischen Logik und Prinzipien wählen muss, entscheide ich mich immer für Prinzipien" ist schon jetzt mein Lieblingszitat der ganzen Staffel und stammt natürlich von der von Maggie Smith verkörperten Dowager Countess Lady Grantham. 
Und im November dann 25, Adele's neues Album. Vorbestellt!

Wolken...

Ich habe einiges gelesen in den vergangenen Wochen, zwar nicht ganz das gesteckte Pensum, aber doch immerhin so manches. Die Biografie von Hermann von Pückler-Muskau habe ich runtergelesen und mir kam die vor vier Jahren hier ausgiebig beschriebene Dandy-Tagung wieder in den Sinn. Pückler war Tagungsthema, nicht nur seiner von Hirschen durch Berlin gezogenen Kutsche wegen. In jedem Dandy steckt auch ein Renaissance-Man, ein Freigeist mit Weitsicht und Neugier, der als Rolemodel wohl auch heute noch nicht ausgedient hat und genau das Gegenteil von Pegidademonstrant wie auch Pseudogutmensch ist. Es beeindruckte mich diesem Reisenden durchs Leben zu folgen, obwohl Heinz Orff etwas spannender schreiben hätte können. 
Dann begleitete ich Stefan Zweig und Joseph Roth nach Ostende, wo beide sich im Sommer 1936 als Exilanten trafen und auf unterschiedliche Art und Weise die Geschehnisse in Deutschland werteten. Ein Zurück gab es am Ende für beide nicht, weder für den großbürgerlich geprägten Wiener Zweig noch den aus dem Osten des habsburgischen Reiches stammenden Roth. Da gerade Roth mit seinen melancholischen Büchern zu meinen Lieblingsschriftstellern gehört, war dies Buch Pflicht. Den Briefwechsel der beiden Schriftsteller werde ich mich wohl auch noch widmen, bislang verstaubt das Buch im Regal. 
Und dann gab es da noch Goethe und Casper David Friedrich und deren Betrachtung der Anatomie der Wolken. Eva Gesine Bauer, die fürs Leichte das Pseudonym Lea Singer verwendet beschreibt wie beide zur gleichen Zeit in unterschiedlichen Welten leben, wie meinungsbeherschend Goethe war und wie der Freigeist Friedrich, der Wolken malen konnte wie kein anderer, dagegen steuerte. 
Glücklicherweise habe ich eine Buchhändlerin, die einen guten Riecher für das hat was mir gefällt.  
Sachbücher stehen auch neue im Regal. Zum Beispiel habe ich einen Titel gefunden, der Fashion Victims wörtlich nimmt und beschreibt wie gerade im 19. Jahrhundert Mode auch eine Falle sein konnte. Krinolinen vertragen sich nicht mit offenen Kaminfeuern, Arsen färbt zwar wunderbar Stoffe grün, führt aber auch zu Verätzungen und Isadora Duncan ist sogar Namensgeberin für einen Genickbruch, der durch sich in Radspeichen verfangende Schals herbeigeführt wird... Frauen und Kleider passt damit gut zusammen. 

Hello...

...it's me... Stäflich vernachlässigt habe ich diese Seite, war ein wenig im reallen Leben beschäftigt und fand die Worte nicht alles hier hinzuschreiben und meine Gedanken über Zeitgeschehen und Modeerscheinungen zu teilen. Nun sind die Blätter in Schattierungen von ockergelb und kackbraun eingefärbt und langsam kommt die Muse zurück.
Es war aber auch eine mit Ereignissen vollgepackte Zeit, oh man. Familie, Jobs, Gehen, Nicht ankommen und Rückkehr im privaten und irgendwie auch auch auf allen anderen Bühnen. Doch nun mal wieder ein Post, einfach weil ich wirklich mit dem Gedanken an den Frühstückstisch kam, dass ich mal wieder richtig Lust hätte etwas zu schreiben. Es wird eine krude Mischung, Fragmente und Gedanken in jetzt noch nicht absehbaren Wortzahlen verteilt auf mehrere Posts...

2015/08/26

Mit Ansage...

Ich war schnell genug um zu bemerken, dass es das Sweatshirt von Lacoste mit dem prägnanten Aufdruck immerhin noch einmal in der richtigen Größe im Onlineshop zu kaufen gibt. Es landete im Warenkorb, des Preises wegen gab es beim Bezahlvorgang noch einen tiefen Atemzug und nun warte ich sehnsüchtig auf seine Ankunft. Der Herbst wird mit einer prägnanten Botschaft daherkommen.
Für jemanden der sich in den vergangenen 33 Jahren damit abgefunden hat, die leicht affektierten zwei Silben sein eigen zu nennen, ist dies nun ein gewaltiger Schritt.

Nachtrag 29.08.: Paket kam an, Inhalt war leider enttäuschend. Für den Preis sieht das Teil in echt ganz schön billig aus.

Bildquelle: Lacoste

2015/08/18

A Change Is Gonna Come...

Neulich bei Prada hatte ich fast einen kleinen Zusammenbruch im Store. Dramatisch habe ich mich in die Straußenledercouch gerollt, soweit das bei dem kantigen Ding möglich ist, und darüber siniert, dass ein Leben ohne Prada möglich aber sinnlos ist. Der Grund waren diese beiden neuen Schuhmodelle, die sich ausgesprochen gut an meinen Füssen machen würden, aber mangels Tragemöglichkeiten aktuell doch nur im Regal verkümmern würden. Das hätten sie nicht verdient!

Man (in dem Fall Ich) sollte sein Leben nach der Kleidung ausrichten, die man gerne tragen möchte und äussere Umstände bedingungslos unterordnen. Alltagsfreuden, dazu gehören in der Tat auch Schuhe, erleichtern das Leben und sind als positiv beeinflussende Rahmenbedingungen unabdingbar. Mich würden diese Schuhe ungemein positiv beeinflussen!



Quelle: Prada

2015/07/14

Couture Und Ihre Freunde...

Nicht viele Marken leisten sich den Luxus einer Couture Kollektion, schließlich sind es strenge Richtlinien die es zu erfüllen gilt und ein Kostenfaktor der durch geldbringende Nebenmärkte abgedeckt werden muss. Seiner Zielgruppe muss man sich da schon sicher sein. Kein Wunder also, dass bei den meisten Schauen ganz gut sichtbar ist an wen sie adressiert sind. Armani und Elie Saab haben ganz klar Ölprinzesinnen im Auge, Versace richtet sich an amazonenhafte Kundinnen mit Wohnsitz in Beverly Hills und italienische Fernsehgesichter und bei Dior und Chanel stehen sie eh alle Schlange, weil der Name Prestige und das Setting Entertainment verspricht. Doch wer kauft eigentlich bei Jean Paul Gaultier ein?
Zum ersten Mal seit langem habe ich mir eine Schau des Designers in voller Länge angeschaut, natürlich am Bildschirm und leider nicht live, und war am Ende überrascht darüber, wie präzise seine Mode nicht nur seinen eigenen Stil repräsentiert, sondern gleichzeitig den Markenkern, das Französische in der Haute Couture und ihre Verankerung mit dem Jetzt ineinander verwebt und damit Gaultiers Recht Teil des elitären Kreises zu sein untermauert. 
Natürlich ist Heritage immer Thema. Manche Marken bauen darauf und nehmen es als Grundlage ihres Schaffen oder aber die immer gleichen Themen werden Saison für Saison wieder präsentiert und als entschuldigend werden dann die mehr als positiven Abverkäufe angeführt. Auf Gaultier trifft beides nicht zu, ohne seine Megaseller-Parfums gäbe es die Mode längst nicht mehr und seine modischen Innovationen sind immer stark an den Zeitgeist gebunden gewesen und kaum dazu geeignet immer wieder neu auf den Laufsteg geschickt zu werden. Ihm bleibt also nichts anderes übrig als Saison für Saison neu auszuloten was Gaultier sein soll.  

Hin und wieder scheiterte er natürlich an diesem Vorhaben, doch diesmal ganz und gar nicht. Inspiriert von der Tracht der Bigouden, einer Region in der Bretagne, brachte er die Historie Frankreichs auf den Laufsteg und kombinierte sie mit den ikonischen Streifen und einer ganzen Mannschaft kecker Seefahrerinnen. Bestickte Jacken, Röcke mit kreisrunden Schürzen und Holzclogs sind alles andere als unverkäuflich, obwohl die Kundin ihr Geld wohl eher in eines der gerüschten Abendkleider investieren wird. Die zylindischen Hauben, teils aus Haar geflochten, waren natürlich für die Show und sind doch signifikant um den Look entschlüsseln zu können.
Bei Gaultier ist Camp immer ein Faktor, das Augenzwinkern, dass auch den Models bei der Präsentation abverlangt wurde, einigen Mädchen jedoch sichtlich schwer fiel. Sie sind es gewohnt steif zu marschieren oder dämlich winkend Dessous vorzuführen, Allure und Esprit in Posen übersetzen können nur noch wenige wie es scheint. Als Anna Cleveland zum Schluss über den Laufsteg tanzte versprühte dies noch einmal den Geist einer vergangenen Zeit. Sie hat nicht nur den Look ihrer Mutter geerbt, sondern auch das Gefühl ein Kleid mit Leben zu erfüllen. 
Eindeutig war Gaultier mein Highlight bei den Couture Schauen, auch wenn er vom Chanel'schen Casino und der römischen Serenade bei Valentino überstrahlt wird.

Bilder via The Cut und Style.com