2014/12/18

Bücher Zu Weihnachten - Romane...

Pfaueninsel – Idyllisch dort gelegen, wo die Havel mehr wie ein See aussieht als ein Fluss, war dieses kleine Eiland ein Zufluchts- und Sehnsuchtsort für die Könige Preußens. Alles war der Schönheit und dem Hinwegträumen an ferne Strände gewidmet, aber auch der Erinnerung an Preußens legendäre Königin Luise, die hier ihre wenigen Sommer verbrachte. Es wurde der englischen Gartenkunst gehuldigt, Peter Joseph Lenné plante für dieses Arkadien Sichtachsen und Ausblicke, und man holte die Fremde ins Heimische, in dem man fremdländische Tiere und exotische Pflanze in eigens errichtete Gehege und Palmenhäuser sperrte. 
Thomas Hettche hat in der Pfaueninsel, in ihrer Abgschlossenheit, die ideale Kulisse für seinen gleichnamigen historischen Roman gefunden. Er erzählt die Geschichte der "Zwergin" Maria Dorothea Strakon, die zusammen mit ihrem Bruder Christian ebenfalls als Exotin auf die Insel gebracht wird und ihr ganzes Leben dort verbringt. Sie erlebt die Verwandlung der Insel in ein Paradies und genauso wie sich die Natur am Ende ihren Platz zurückerobert. 
Das Buch gehört zweifellos zu den ganz besonderen Schätzen, die man derzeit im Buchladen finden kann. Hettche gelingt es den Leser zu fesseln mit der Geschichte, vor allem aber mit der wunderschönen Sprache, die er für die Schilderungen der Tragödie verwendet. Kein Wunder also, dass Hettche für Pfaueninsel unter anderem den Bayerischen Buchpreis erhalten hat und für den Deutschen Buchpreis nominiert war.
ISBN: 978 3 4620 4599 4
Preis: 19,99 €

Wir sehen uns dort oben – Pierre Lemaitre wurde ebenfalls für seinen Roman ausgezeichnet, er erhielt für dieses Buch 2013 den Prix Concourt. Die deutsche Übersetzung folgte in diesem Herbst und wäre eigentlich nie in mein Bücherregal gewandert, wenn ich es nicht als Rezensionsexemplar zugeschickt bekommen hätte und quasi aus Verpflichtung heraus zu lesen begann. Nach ein paar Seiten war ich dann gefangen von dieser dunklen Geschichte, die in den letzten Tagen des ersten Weltkriegs begonnen hat. 
Auch wenn mich das Sujet des Romans anfangs gar nicht interessierte, ist es ein Buch, dass sich zu lesen lohnt und natürlich auch als Geschenk wunderbar geeignet ist.
ISBN: 978 3 6089 8016 5
Preis: 22,95€

Alle Bücher kann man im Buchladen bestellen und sind zum nächsten Tag lieferbar. So schnell ist kein Onlinehändler!

2014/12/11

Bücher Zu Weihnachten - Biografien...

I'll Drink to That – Betty Halbreich ist eine Ikone, gehört fast schon zum Inventar des New Yorker Luxuskaufhauses Bergdorf Goodman. Mit Mitte 80 geht sie jeden Tag in die nach ihr benannte Abteilung, in der sie 'Solutions' für die Eventualitäten des Lebens anbietet. Sie erleichtert den Kundinnen das Leben, in dem sie zusammensucht was diesen im Kleiderschrank vermeintlich fehlt. Und gleichzeitig gibt es noch Lebensberatung dazu, gratis. 
Das Buch ist weniger seicht als man dies im ersten Augenblick erwarten würde, Betty Halbreichs Leben hatte auch seine Tiefen über die sie auch eine 8-Zimmer-Wohnung nicht hinwegtrösten konnte. Der Departmentstore wurde zu ihrer Fluchtmöglichkeit.
ISBN: 978 0 3490 0601 7
Preis: 17,95 €

Shocking Life – Elsa Schiaparelli ist eine Ikone und hat mit ihren durchaus schockierenden, surrealistischen Kreationen die Mode der 30-er und 40-Jahre bereichert. Ihre Biografie beschäftigt sich ihrer Mode, mehr noch aber mit dem Menschen Elsa Schiaparelli, der trotz applizierten Zirkusmotiven und als Hut getragenen Schuhe unglaublich viel Tiefe besaß.
ISBN: 978 3 8696 4084 6
Preis: 19,80 €

Truman Capote – Der Autor hat es verstanden sein Leben zum schillern zu bringen. George Plimpton beschreibt das Leben des amerikanischen Autor aus der Sicht seiner Freunde, aber auch seiner Kritiker und Feinde.
ISBN: 978 3 9540 3066 8
Preis: 29,95 €

Alle Bücher kann man im Buchladen bestellen und sind zum nächsten Tag lieferbar. So schnell ist kein Onlinehändler!

2014/12/04

Bücher Zu Weihnachten - Kunst...

Before They Pass Away – Bereits im letzten Jahr erschien bei teNeues Jimmy Nelsons Bildband, der den Betrachter mit an Orte nimmt, in denen die Zeit stehengeblieben zu sein scheint und Menschen noch vermeintlich ursprünglich leben. Natürlich erkennt man bei genauerer Betrachtung, dass das Bild manchmal trügt. Trotzdem gehört dieses mehrere Kilo schwere Buch zu den schönsten Bildbänden, die den Weg unter den Weihnachtsbaum finden können. Nicht nur Hobbyethnologen und Abenteurer werden begeistert sein!
ISBN: 978 3 8327 9759 1
Preis: 128 €

Frachter – Robert Seidel ist der Cousin einer guten Freundin, bevor ich also sein Werk kennenlernte begegneten wir uns auf einer Geburtstagsparty, die durchaus nett und weinreich war. Natürlich beeindruckte mich später die Tatsache einen Meisterschüler von Neo Rauch, Deutschlands Über-Künstler schlechthin, kennengelernt zu haben und bei einem Besuch in Leipzig besuchte ich dann seine Ausstellung bei ASPN. Ich bin noch immer begeistert von seinem Werk!
Das Buch gibt einen guten Überblick über das bisherige Schaffen eines jungen Künstlers, der durchaus noch von sich hören machen wird.
ISBN: 978 3 9547 6050 3
Preis: 39,90 €

Canaletto: Bernardo Bellotto mal Europa – Die Veduten von Bernatdo Belletto hängen in Dresden, in Wien und in München. Vielbeschäftigt war der aus Venedig stammende Künstler, der zwischen den europäischen Höfen umherreiste und die Residenzen der Fürsten und das quirlige Leben in den aufstebenden Metropolen den Zeit malte. In München widmet sich nun eine Schau dem Werk des Künstlers, der Bildband dazu erschien bei Hirmer.
Das Buch lässt den Betrachter in die Stadtszenen eintauchen und gibt gleichzeitig den Zustand der Bebauung im 18. Jahrhundert wieder. Es fällt selbst Laien nicht schwer auszumachen, welche Straßen und Plätze, Kirchen und Paläste abgebildet sind. Zudem sind die Bilder reich an Details und spiegeln fast wie Comics das Leben der Menschen der Zeit wieder. Vielleicht hätte dem Buch ein größeres Format gutgetan, es wäre den Bildern zugute gekommen.
ISBN:978 3 7774 2246 6
Preis: 45 €

Management von Kunstgalerien – Das Buch könnte ein Standartwerk für zukünftige GaleristInnen werden, genauso gelingt es aber Magnus Resch auch den kunstinteressierten Laien zu schulen. 
ISBN: 978 3 8376 2897 5
Preis: 24,99 €

Die Bilder sind unter uns – 2014 könnte man auch Gurlitt-Jahr bezeichnen, schließlich entfachte das Auffinden der Sammlung von Cornelius Gurlitt und die daraus resultierende Frage nach den rechtmässigen Eigentümern die berechtigte Diskussion um NS-Raubkunst neu. Stefan Koldehoff gibt einen Einblick in den Kunstmarkt des 3. Reiches, zeigt auf mit welchen Praktiken Sammler gezwungen wurden ihre Werke zu verscherbeln und wie heute noch kaum Provinienzforschung betrieben wird und Werke stattdessen lieber in Depots 'versteckt' werden.
ISBN: 978 3 8697 1093 8
Preis: 14,99 €

Alle Bücher kann man im Buchladen bestellen und sind zum nächsten Tag lieferbar. So schnell ist kein Onlinehändler!

2014/11/30

Bücher Zu Weihnachten - Mode...

Bücher unterm Gabentisch sind keinesfalls einfallos, ganz im Gegenteil. Hat der Beschenkte nicht gerade um die Feiertage herum Zeit und Muse sich entspannt hinzusetzen und sich in einen schönen Text oder die Phantasie anregende Bildern zu verlieren!? Ich habe meine Lieblingsbücher herausgesucht und werde sie nach Themen geordnet hier vorstellen. Und vielleicht findet ja das ein oder andere sogar den Weg auf den Gabentisch. Den Anfang machen Bücher über Mode, ein Thema das nach wie vor mein Steckenpferd ist, auch wenn es hier im Blog immer seltener vorkommt.

Dries van Noten – Der wunderschön gestaltete Bildband lässt den Leser in die Ideenwelt des belgischen Designers eintreten, der als einer der wenigen großen Modeschöpfer noch autark und ohne eine große Finanzgesellschaft im Rücken ein Label erfolgreich führt, sogar zu den Leadern der Branche gehört. Das Buch zeigt was Dries van Noten ausmacht, was die DNA der Marke ist. Gleichzeitig werden alle Kollektionen seit den Anfängen nochmals vorgestellt, was das Buch auch zu einem Archive der Firmengeschichte macht. Bereits im April wurde der Titel hier vorgestellt. 
ISBN: 978 9 4014 1474 6
Preis: ca. 64 €

Charles James – Im Sommer widmete das Metropolitan Museum in New York Charles James eine Retrospektive, die den in Vergessenheit geratenen Designer endlich zurück an den Platz der Modegeschichte brachte, der ihm gebührt. Charles James arbeitete zeitgleich mit Christian Dior und zählte die reichsten Damen der amerikanischen Oberschicht zu seinen Kundinnen. Sein Raffinement und die den Kleidern eingearbeiteten Innovationen (siehe 'Taxi-Dress von 1929) lassen den Betrachter der Kleider, und des Buches, noch heute staunen. 
ISBN: 978 0 3002 0436 0
Preis: ca. 40 €

Modetheorie* – Mode sind nicht schöne Kleider, Mode ist Kultur und Bekleidung ist der Aspekt, an dem sich der Zeitgeschmack am schnellsten und einfachsten festmachen lässt. In den letzten vier Jahrhunderten haben viele Philosophen, Wissenschaftler und Theoretiker Moden und Erscheinungen des vorherrschenden Geschmacks Essays und Abhandlungen gewidmet, die nicht nur einen detaillierten Blick auf die jeweilige Epocheliefern, sondern auch Rückschlüsse auf das Heute. Gertrud Lehnert, Professorin für allgemeine und vergleichende Literaturwissenschaft an der Universität Potsdam, hat zusammen mit Alicia Kühl und Katja Weise zwölf Texte über Modetheorie zusammengestellt und durch Einleitungen und Querverweise mit weiteren Texten verglichen. Herausgekommen ist eine theoretische, aber keinesfalls trockene Abhandlung über Mode, ihre Darstellungsformen und ihre Rythmen. 
ISBN: 978 3 8394 2250 2
Preis: ca. 22 €

Vogue & The Metropolitan Museum of Art Costume Institute – Die immer Anfang Mai stattfindende Gala des Costume Institutes hat sich zum schillernsten Event New Yorks gemausert. Nicht einmal bei den Oscar's gibt es so prächtige Roben, wie bei der Museumsgala. Vor allem zeigt das Museum, das Mode ein Publikumsrenner ist und Menschen ins Museum zu locken vermag. Hamish Bowles hat einen Band zusammengestellt, der auf 240 Seiten alles vereint, was die Pracht der Ausstellungen und der Gala ausmacht.
ISBN: 978 1 4197 1424 5
Preis: ca. 42 €

Alle Bücher kann man im Buchladen bestellen und sind zum nächsten Tag lieferbar. So schnell ist kein Onlinehändler!

*Modetheorie wurde mir als Rezensionsexemplar vom Transcript-Verlag zur Verfügung gestellt, vielen Dank dafür.

2014/11/27

Sammelfieber...

Seit 1908 fertigt Royal Copenhagen jedes Jahr eine Weihnachtsteller an, das diesjährige Hans Christian Andersen-Motiv wurde gestaltet von Sven Vestergaard. Unverändert seit dem ersten erschienen Teller 'Maria mit Kind' ist die Größe und die Randgestaltung, das innere Motivspektrum reicht hingegen von den durch die Wüste reitenden drei Königen (1972) bis hin zu nationalem Kulturgut der Dänen, wie eben Hans Christian Andersen. Es werden Schlösser, Kirchen und die Kutsche der Königin (1992) dargestellt, genauso wie Tiere im Winterwald. 
Meinen ersten Teller fand ich im Sommer auf einem Flohmarkt bei Wiesbaden. Und ich hätte am selben Tag noch weiter kaufen können, wenn mich teils recht große Preisunterschiede abgehalten hätten. Zwischen 5 und 20 Euro kosteten die Stücke je nach Stand und Wissensstand des Verkäufers. Man findet aber selten ganz alte Stücke. Anscheinend wurden die Teller erst in den Wirtschaftswunderjahren in Deutschland groß bekannt, da ich bislang selten welche gefunden habe die vor den 1960-er Jahren datiert waren.
Mein frühester Teller ist der von 1972, der jüngste von 1982. Wirklich günstig kann man sie bei Ebay finden, da werden sie schon für einen Euro angeboten und meist ist man auch der einzige Bieter. Ein  Weihnachtstisch lässt sich mit den Teller sehr schon individualisien, nämlich in dem man unterschiedliche Motive zum Beispiel als Dessert- oder Brotteller eindeckt und vielleicht sogar noch jedem Gast ein Motiv oder sein Geburtsjahr zuordnet. 
Mich hat, das ist unschwer zu erkennen, das Fieber etwas gepackt. Vor allem aber finde ich die Teller wunderschön, vor allem die von Kai Lange gestalteten. Sie sind etwas schemenhafter als die neuen Stücke. 
Vielleicht weckt der Text ja auch weitere Sammelleidenschaften oder ist eine Idee für ein besonderes Weihnachtsgeschenk...

2014/11/20

Meditation Fürs Auge - View, Kyoto Von Jacqueline Hassink...

Das Draußen und das Drinnen verschmelzen in den Tempelanlagen von Kyoto und bilden eine Einheit, die nicht durch störende Fenster getrennt wird. Die Natur wird einbezogen und die durchaus nach Ebenmass und Harmonie gestalteten, nur scheinbare Natürlichkeit darstellenden Gartenanlagen sind Ruhepunkte für das Auge und lassen den Geist Entfaltungsfreiheiten. Bei Hatje-Cantz erschien nun ein Bildband, der der Schönheit dieser Anlagen Tribut zollt und den Betrachter mit auf die Reise nimmt: 'View, Kyoto – On Japanese Gardens and Temples' von Jacqueline Hassink.
In Etappen entstanden Serien, die in drei Sektionen das Aussen, das Innen und eben das Zusammenspiel dieser beiden Bereiche in wunderschönen Bilder dastellt. Der niederländischen Fotografie gelingt es ruhige, meditative Bilder zu schaffen und den vorherschenden Geist des Orts sichtbar zu nach machen. Es braucht nur wenige Seiten um quasi in die Bilder hineinzufallen und sich darin für einen Augenblick verlieren zu können.
Auch die Gestaltung des Buches ist gelungen, von der Wahl des Papiers bis hin zur besonders schönen Gestaltung des Einbands. Einziger Wehmutstropfen, das betrifft aber Fotobücher im allgemeinen, sind doppelseitige Bilder, die unglücklich durchtrennt werden. Ausklappseiten wären in dem Fall doch ratsam um die Schönheit des Motivs nicht zu (zer)stören. 
Natürlich ist 'View, Kyoto' ein Nischenbuch. Buchenthusiasten, Fotografiefans und Gartenliebhaber finden aber ganz sicher Gefallen an diesen Titel, der seiner Schönheit wegen weniger ins Regal als auf den Coffeetable gehört.



'View, Kyoto – On Japanese Gardens and Temples' von Jacqueline Hassink ist erschienen bei Hatje-Cantz und kostet 68 €. Gleichzeitig findet im Huis Marseille, Amsterdam eine Ausstellung von Jacqueline Hassink statt. 
Vielen Dank an Hatje-Cantz für das Rezensionsexemplar. 

2014/11/18

Buchtipp: Pierre Lemaitre - Wir Sehen Uns Dort Oben...

100 Jahre nach Ausbruch des ersten Weltkriegs wird der Buchmarkt förmlich überschwemmt von Büchern, Sachbücher wie auch Belletristik, die sich mit dem Thema auseinandersetzen. Aber ehrlich gesagt, eigentlich ist das nicht mein Thema. Ich käme kaum auf die Idee im Buchladen einen Titel in die Hand zu nehmen, der sich damit beschäftig, von kaufen ganz zu schweigen. 
Vor zwei Wochen bekam ich eine Mail vom Klett-Cotta und mir wurde Pierre Lemaitres Roman 'Wir sehen uns dort oben' zur Rezension angeboten. Immerhin wurde der Roman mit einem der wichigsten französischen Literaturpreise, dem Prix Concourt ausgezeichnet (den hat auch Marcel Proust gewonnen). Das Buch kam, ich hatte gerade nichts anderes zu lesen zur Hand und noch bevor das erste Kapitel zu Ende ging, war ich gefangen vom Schicksal des Soldaten Albert, der durch widrigste Umstände im Laufe des Buches fast stirbt, mehrmals in die Hose pullert und sich vor allem für einen Freund aufopfert, der im kurz vor Kriegsende das Leben rettet und dabei selbst schwer verletzt wird.
Lemaitre, der sich bislang das Genre Krimi bediente, ist es gelungen einen spannenden Roman zu schreiben, der, wie noch vor wenigen Minuten ein Literaturkritiker im Radio bezusteuern wußte, an Balzac, Zola und die anderen großen Literaten des 19. Jahrhunderts erinnert. "Lemaitre nimmt Wendungen, die auch im 'Glöckner von Notre Dame' zu finden sind und beschreibt Millieus wie Zola", ganz frei zitiert...
Am Ende wird alles irgendwie gut, zumindest die Gerechtigkeit siegt und als Leser kann man das Buch zufrieden zuklappen. Glücklicherweise, ein offenes Ende und gar die Aussicht auf Fortsetzung wäre dann doch zu viel des Guten gewesen. An die Spannungsbögen von Carlos Ruiz Safón gelingt es Lemaitre dann doch nicht heranzureichen, auch wenn durchaus Ansätze dazu da sind und die Geschichte das hergeben würde. Vielleicht möchte der Autor seinen Akteuren das nicht mehr zumuten, gerade Albert hat eh schon viel zu erdulden. 
Wie schon eingangs erwähnt, eigentlich war das Buch nicht ganz mein Thema und vielleicht hat es mich gerade deshalb gefangen genommen. Jetzt vor Weihnachten ist es auch ein guter Geschenketipp. Vielen Dank an Klett-Cotta für die Möglichkeit einen Roman zu entdecken, den ich sonst wohl links liegen gelassen hätte.