2013/04/25

A Lot Of Sorrow...


Neulich gab es die Möglichkeit Tilda Swinton in einem Glaskasten liegend beim schlafen zu beobachten, nun wird es The National's 'Sorrow' als sechsstündige Liveperformance geben – im New Yorker MoMA und im Ableger PS1 ist immer was los wie es scheint. 
Während mich Tilda ziemlich kalt lies, wäre ich nun aber schon gerne Gast bei diesem Spektakel. Natürlich an erster Stelle als Fan der Band, aber auch, weil ich spannend finde, wie der isländische Künstler Ragnar Kjartansson einen Song dadurch verändert, dass er ihn sechs Stunden lang spielen lässt. Am Ende wird 'Sorrow' definitiv anders sein, anders klingen. Die Band wird durch den Künstler instrumentalisiert und verändert selbst ihr eigenes Werk. 
Jeder Gast hat für ein paar Minuten die Gelegenheit live bei der Performance dabei zu sein, gleichzeitig wird die Musik, besser gesagt die Töne in den Hof übertragen, wo man die ganzen sechs Stunden erleben kann. Karten kosten 15$ und gibt es hier.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen