2013/02/05

Grausamkeit Und Krieg...


2011 veröffentlichte ich eine kleine Auswahl von Filmen, die zu meinen absoluten Favoriten gehören. Doch wie dem manchmal so ist, es entfällt einem etwas und man kann sobald man sich daran erinnert gar nicht verstehen, wie dies passieren konnte. Im einem der Kommentare damals, eigentlich gleich im ersten wurde mir 'Gefährliche Liebschaften' von Stephen Frears in Gedächtnis zurückgerufen. Es dauerte allerdings noch über ein Jahr bis ich ihn dann endlich angesehen haben, gestern Abend lief er auf Arte und ich war sofort wieder Feuer und Flamme. 
Vor zehn oder fünfzehn Jahren war ich wohl vor allem von der Ausstattung des Films, den Rokokointeriors und den wundervollen Kostümen beeindruckt. Die Mitte des 18. Jahrhunderts, die Zeit von Ludwig XV. und der Madame de Pompadour, bildet den Höhepunkt des verschnörkelten Stils und gleichzeitig stand die Zeit der exaltierten Verrücktheiten noch bevor. Der Stil ist raffiniert, die Kleider sind reich an schmückendem Zierrat und die Damen haben jene von den Schultern herabfallenden Schleppen, die man auch auf den Watteau'schen Gemälden bewundern kann. Kein Wunder also, dass James Acheson einen Oscar für seine Entwürfe mit nach Hause nehmen konnte. Genauso wie Stuart Craig und Gérard James für ihr wundervolles Szenenbild. 
Nicht weniger raffiniert als die Looks der Darsteller ist deren Spiel und die ausgeklügelte Ränke, die letztendlich alle ins Verderben führt. John Malkovich, Glenn Close und Michelle Pfeiffer erwecken die höfischen Blasiertheit zum Leben, für Uma Thurman und Keanu Reeves war es ein weiterer Schritt zur großen Karriere in Hollywood. 


1 Kommentar:

  1. schöner Kommentar zu einem ganz wunderbaren Film.
    Siegmar

    AntwortenLöschen