2013/01/10

Florenz Men HW-2013: Kenzo...


Carol Lim und Humberto Leon haben vor wenigen Saisons Kenzo übernommen und erstmal dafür gesorgt, dass man der Marke kaum entgehen konnte. Überall gab es Sweatshirts mit dem Logo der Marke zu sehen, zu kaufen und letztlich auch um sich daran satt zu sehen. Nun gehen die beiden Designer einen Schritt weiter, eigentlich sogar ein paar mehr, und zeigen, dass die Marke durchaus das Zeug dazu hat ohne Firlefanz und mit durchdachten Looks und Schnitten zu überzeugen. 
Hybride aus Jacket und Bikerjacke, Jacken mit überschnittenen Schulterpartien und Bloussons dominieren die Kollektion und sind auch die Teile, mit denen ein Label immer überzeugen kann. Im letzten Jahr setzt man schon bei Valentino auf das selbe Pferd, als man ebenfalls in Florenz wieder richtig in die Menswear eingestiegen ist. In Italien zu zeigen und Teil der Pitti zu sein, zeugt fraglos immer von starken Vorsätzen und auch einen starken Vertrauen in das eigene Können. 
Nicht anders zu erwarten war, dass Prints eine wichtige Rolle bei der Kollektionserstellung spielten und diese auch in der DNA der Marke Kenzo verankert sind. Luftige Wolkenprints, die irgendwo zwischen japanischer Grafik und europäischem Surrealismus angesiedelt sind, zählen zu den Teilen, die wohl am längsten in Erinnerung bleiben und auch sicherlich vielfach von Stylisten für Fotostrecken angefragt werden. Wirklich kaufenswert sind aber vor allem die Jacken mit dem eingesetzten Vorderpartien. Selbst die quergestreiften Hosen kann ich mir ins Straßenbild hineindenken. 

Alle Bilder hat Style.com

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen