2012/06/05

Langeweile Und Diverse Spielarten Sich Darüber Hinweg Zu Helfen...


Jugendlichen unter 18 Jahren ist es nur erlaubt in Begleitung ihrer Eltern die kürzlich eröffnete Ausstellung in der C/O Galerie zu besuchen, dabei zeigen doch die Bilder das Leben von Jugendlichen auf. Sind die Bilder von Larry Clark etwa verstörender als das, was sich mittlerweile jeder zwölfjährige ziemlich einfach aus dem Internet ziehen kann?
Die Bilder des Fotografen Larry Clark zeigen eine Intimität, die man angesichts des Sujets nicht erwarten würde. Zumindest ist es schwer vorstellbar, wie es einem Fotografen gelingt die intimsten Momente festzuhalten. Nicht nur beim Sex, auch beim injizieren von Drogen hat Larry Clark die Protagonisten seiner Bilder festgehalten und zeigt damit ungeschönt, wie sich Generationen von Jugendlichen über die Langeweile hinweghelfen.
In den 1960-er Jahren begann Larry Clark zu fotografieren, er baute Vertrauen zu den Jugendlichen in seiner Heimatstadt Tulsa auf und sie liessen ihn an ihrem Leben teilhaben. Unweigerlich fühlte sich der Fotograf an seine eigene Jugend erinnert, an den Sex mit dem Nachbarsmädchen und die Blowjobs nach der Schule. Es gelang ihm in seiner Bilder die Intimität und gleichzeitig die vollkommene Offenheit der Jugendlichen beim entdecken und ausleben von Sexualität dazustellen, ohne sie aber vorzuführen. 
Es war das zweite Mal, dass ich Bilder des Fotografen in einer Ausstellung gesehen habe, sie überraschten also nicht mehr ganz so. Neu für mich aber waren die Collagen, in denen er eigenen Bilder mit Zeitungsausschnitten und Fundstücken verbindet. Es geht auch darin um Sex, allerdings wirken sie weit weniger unschuldig als die früheren Arbeiten. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen