2012/02/29

Die Rache Der Wanderhure - Ein Fernsehhighlight...


Ach was war der heutige Fernsehabend doch wieder aufregend. Da gab es die Katzenberger und danach 'Models', dann Serien die keiner schaut in der ARD und nichts an das ich mich erinnern würde auf den restlichen gut 30 Sendern. Doch, da gabs ja doch noch was: Angekündigt als das Fernsehhighlight am TV-Dienstag lies uns Sat1 ein weiteres Mal an der dramatischen Geschichte der Wanderhure teilhaben. Wir konnten mitverfolgen wie Alexandra Neldel sich hingab, fast ertrank, mehrmals geschlagen und gefoltert wurde und am Ende doch das Glück fand. Nach Jahren der Knechtschaft und Unterdrückung konnte sie wieder über Blumenwiesen tanzen und mit ihren unzähligen Kindern spielen. Ja, am Ende wird alles gut.
Die Verfilmung historischer Romane hat Tradition in der Filmgeschichte. Da gab es 'El Cid' mit Charlton Heston und Sophia Loren, dann natürlich nicht zu vergessen 'Vom Winde verweht' und schließlich die 'Buddenbrooks' mit Liselotte Pulver und Nadja Tiller. Auch in den vergangenen Jahren hat man sich hin und wieder an das Thema herangewagt, nicht zuletzt mit der Verfilmung von 'Die Päpstin' und einem erneuten Versuch die Buddenbrooks mit Leben zu erfüllen. Klar, dass auch TV-Produktionen da anknüpfen wollen. Doch wie um alles in der Welt findet man überhaupt den Stoff für solch einen Film? Sicherlich werden da die Bestsellerlisten durchforstet und zufällig entdeckt man dann einen Titel, der einen erstmal umhaut. Zugegeben, wenn ich im Buchhandel den Titel 'Die Wanderhure' lesen würde, dann würde ich mir sicherlich auch den Klappentext mal durchlesen. Sex sells schließlich. Und Frauenschicksale gehen auch immer gut. Ganz genau gelesen wir das niemand haben, um Weltliteratur ging es nicht und auch Fernsehpreise werden eher nicht angestrebt, stattdessen suggerierte alles seichte Unterhaltung mit ein paar Rittern und mehr oder minder schönen Frauen, bisschen Blut und viel Herzschmerz. 
Ausgedacht haben sich die Geschichte übrigens zwei agile Rentner, die sich zu Beginn der 1980-er Jahre auf einem Fantasy-Fandom kennen und lieben lernten. Zusammen haben sie sich dann den Künstlernamen Iny Lorentz gegeben und schrieben fortwährend Fantasy-Romane über Kastratinnen, Tartarinnen, Pilgerinnen, Feuer- und Ketzerbräute und eben Wanderhuren. Die Fantasie der beiden ist unerschöpflich und alle Titel klingen schon so, als ob eine Zweitverwertung im P18-Bereich der örtlichen Videothek einkalkuliert ist. Auch bei den Wanderhuren gibt es mittlerweile schon sechs Teile, wovon der sechste, 'Die Rache der Wanderhure', gerade erst erschienen ist. Warum also möchte uns Sat1 weitere Schicksalsschläge vorenthalten und das ganze schon enden lassen, hat doch schließlich noch gar nicht richtig angefangen. Im Grunde handelt es sich bei dem Film gar nicht um den sechsten Teil, auch wenn der Titel dies suggeriert. Das zweite Buch lieferte den Stoff, aber 'Die Kastellanin' als Titel hätte das Publikum nur verwirrt. Man machts den Zuschauern einfach, aber man erspart ihnen sicherlich nicht weitere Fortsetzungen. 
Der TV-Sender mit dem bunten Ball, bei dem das Schicksal ja schon im Nachmittagsprogramm richtig hart zuschlägt, hat vor Jahren schon einmal gut an 'Prostitution' verdient. Auch wenn der 'Babystrich' für 'Natalie' die 'Endstation' gewesen sein soll, hielt das die Programmmacher nicht davon ab auch noch die 'Hölle danach', das 'Leben nach der Hölle', die 'Online'-Version des ganzen und schließlich auch 'Ostblock'-Variante davon zu drehen. Warum also nicht auch noch 27 Fortsetzungen von der Wanderhure, schließlich muss man ja auch an Frau Neldel denken. Die ist nicht ewig jung und will auch gut versorgt sein...

Dieser Post stellt an sich auch eine Form der Prostitution dar. Nach so einigen Kommentaren, die auf eine Statusmeldung von mir folgten, habe ich mich dazu entschieden. Horst hat mir eine Übernachtung in Frankfurt inklusive einer Besichtigungstour durch das Rotlichtviertel angeboten, wenn ich einen Post zu dem Film schriebe. Das wollte ich mir nicht entgehen lassen, unter normalen Umständen allerdings hätte es einen solchen Post nie gegeben!

1 Kommentar:

  1. ci freue mich auf den Film, nee, im Ernst grauenhaft schon der Titel, aber schöner Artikel.
    Siegmar

    AntwortenLöschen