2011/11/10

Briefe an: Maria Furtwängler - Kein Bambi Für Bushido...


Liebe Maria Furtwängler,

haben Sie sich mal die Texte von Bushido durchgelesen? Wie stehen Sie dazu als Frau, als Mutter, als Person des öffentlichen Lebens? 

Am heutigen Abend werden Sie über den roten Teppich schreiten, in einem traumhaft schönen Kleid. Vielleicht ist es von ihrem Freund Karl Lagerfeld, oder von Giorgio Armani? Sie haben sich die Haare machen lassen, lassen sich das Dinner servieren und applaudieren Lady Gaga und Rosenstolz. Und dann wird Bushido auf die Bühnen kommen und seinen Preis für Integration überreichen. Werden Sie auch da applaudieren? Als Frau, als Mutter, als Person die in der Öffentlichkeit steht? 

Wie klingt es in Ihren Ohren, wenn Bushido singt: "Wie du da im Bett sitzt, halb nackt du Dreckstück... Nur weil du eine Frau bist und man dich in den Bauch fickt, heißt es nich, dass ich dich nicht schlage bis du Blau bist." Ist das der gewöhnliche Umgangston im Hause Burda? Ist die Art wie man Frauen sehen muss und was man dann bei Hubert Burda Media unter Integration versteht? Es wäre spannend zu sehen, wie die Frauenriege in den Chefredaktionen Ihrer Publikationen das sieht, und ob die sich von den Texten Bushido's angesprochen fühlen. 

Nicht weniger schlimm ist die Hetze gegen Schwule, die in den Augen von Bushido wohl am besten einfach vergasst werden sollten. Es ist nicht davon auszugehen, dass Lady Gaga die Texte versteht oder  sie ihr jemand im Vorfeld übersetzt. Doch egal wie man ihre Musik finden mag, sie gehört doch zu den Künstlern die sich Toleranz groß auf die Fahnen geschrieben haben. 

Bushido wird dafür ausgezeichnet, dass er sich um die Integration verdient macht. Dass dies seinen Fans ziemlich egal ist und sie ihn für seinen Hass vergöttern lässt sich auf der Facebookseite gut erkennen. Ich habe hier nur ein paar Beispiele dafür:

Ey fickt euch ma alle, alle die nichts gegen schwule haben sind selber schwuchtel! Also haltet ma die fresse ihr nuttenbengel!

Bushido ist der geilste und scheiß egal was andere leute dazu sagen zumindesten ist alles wahr was er sagt und schreibt

Bushido deine texte sind der Hammer ...Du bist der mann der klar text redet :PPP

Heut abend BAMBI ;))))) 
Bushido für Intigration beste alle die dumm drüber reden sind eh nur neidisch ;)

Liebe Frau Furtwängler, sie setzen sich gegen Gewalt ein. Aber Kinder und Jugendliche sind nicht nur Zuhause Gewalt ausgesetzt. Auch auf dem Schulhof durch Mitschüler ausgeübte Gewalt ist ein Problem. Besonders pupertierende Jugendliche Jugendliche glauben in den Liedtexten eine Reputation für ihr Handeln zu finden. Gewalt kann doch nicht schlimm sein wenn Bushido sie verherrlicht!? Und dass die 'Schwulen eh alle vergasst gehören' ist klar, oder?

Nun stellen sie sich mal vor, wie arm Ihre Welt da wäre. Wie von Zauberhand wären die besten Designer, die Stylisten und Fotografen verschwunden... Und auch Ihre Redaktionen hätten ein paar freie Büroplätze mehr zur Verfügung.

Traurigerweise bin ich davon überzeugt, dass Burda kaum Interesse daran hat von seiner Meinung abzuweichen und lieber in stoischer Ignoranz alle mundtot macht, die mit dem Preis für Integration an Bushido nicht einverstanden sind. Doch sie können sich sicher sein, dass dies ihrem Verlag nicht sonderlich guttut. Ihre Leser sind weder Blind noch Taub, im Gegenteil. Das rasante Wachstum der Facebookseite 'Kein Bambi für Bushido' und die immer wiederkehrenden Kommentare auf ihren Seiten zeigen, dass eben viele nicht einverstanden sind! Ich hoffe auch sehr, dass sich frühere Preisträger finden, die bestenfalls ihre Auszeichnung zurückgeben, wenigstens aber deren Wert überdenken. Allen voran hoffentlich Alice Schwarzer...

Mit besten Grüßen,
René Schaller

P.S.: Eine Alternative zur Bambi Veranstaltung bietet 3sat, da spricht Gerd Scobel über 'Tabu Homosexualität – Was die fehlende Akzeptanz anrichtet'

Bildquelle

Kommentare:

  1. selbstverständlich wird Gerd Scrobel gesehen, über Bushido möchte ich kein Wort verlieren ausser dagegen etwas gegen zu unternehmen.
    Siegmar

    AntwortenLöschen
  2. Sehr guter Bericht Rene ...
    ...die Burdas sind so abgehoben, ich glaube nicht, dass die sich noch als Teil des Kosmos sehen, in dem das alles passiert, das wir alle beobachtet haben ... wodurch wir zu unserer Haltung gelangt sind, die Burda ja nicht nur bei der Vergabe des Bambi fehlt.

    Alice Schwarzer wir ihren Bambi nie zurück geben. Die hängt doch ihr Fähnchen schon seit Jahren in den Wind und ist mit dem gesamten Medienpack bestens befreundet und hatte kein roblem damit, Kachelmann für die BILD hinzurichten.



    Ich würde natürlich auch Scobel gucken, muss aber auf den Stream zurückgreifen ...

    AntwortenLöschen
  3. Die Alice Schwarzer, die gibt nichts zurück. Die überdenkt
    nichts mehr. Frau Schwarzer ist systemkonform geworden.
    Frau Schwarzer steckt mit "emma" bei Burda drin. da ist
    nichts zu erwarten.
    Ich denke, Frau Schwarzer würde ihre Oma auf den Strich
    schicken, wenn sie dadurch wieder auf eine Titelseite kommen
    würde.

    An Alice Schwarzer glauben, stinkt!

    Paul

    AntwortenLöschen
  4. Bushido mag in der Vergangenheit Sachen gesagt haben, die nicht OK sind, doch der Bambi für Integration beruht in erster Linie auf seinem Engagement im Bereich der Arbeit mit Kindern ausländischer Eltern in Deutschland.
    Ich verstehe, dass gewissen Kreisen seine Äusserungen nicht passen, und für junge (meist männliche) Teilnehmer unserer Gesellschaft ggf. eine Haltung gegenüber vermeidlich Schwächeren in der Gesellschaft generieren können, die nicht gut ist.
    Doch scheinbar nutzt er nun diese "Street Credibility", um den Spiess umzudrehen und seine Popularität nutzen will, um negative Kräfte in die richtigen Kanäle zu leiten.
    Leider muss ich sagen, dass mir die kurze Rede des Rosenstolz Sängers sehr missfallen hat. Er hat sich als eine (man verzeihe mir den Ausdruck) beleidigte Schwuchtel gezeigt. Bushidos kurze Rede hingegen war wesentlich geschickter, zeigte mehr Toleranz und Gesprächsbereitschaft mit seinen Kritikern.
    Warum hat Rosenstolz nicht den gleichen Weg eingeschlagen und sich offen zu einem konstruktiven (gesellschaftlichen) Diskurs gezeigt, der am Ende mehr positiv verändern kann (Toleranz?) als eine klare Opposition zu der Entscheidung zur Jury? Schade.

    AntwortenLöschen
  5. @Maximilian

    Meinung ist Meinung, aber das ist nicht dein ernst, was du hier über Peter Plate schreibst, oder?

    Bushidos Problem war und ist nicht eines der Integration, die angeblich gelungen sein soll, der ist etwas simpel gestrickt und von der Struktur her aggressiv und ich bin schon jetzt gespannt darauf, wann und wie er das nächste Mal ausrastet. Auch in Songtexten.

    Und das was du als kurze Rede bezichnest, hat quälende sechs Minuten an Stelle von neunzig Sekunden gedauert und war für mich nerviges Gestammel einer uneinsichtigen, beleidigten Leberwurst.

    AntwortenLöschen
  6. Ich bin der Meinung, dass der Zeitraum zu kurz ist um wirklich sagen zu können Bushido habe sich geändert.
    Gesetz dem Fall, das es wirklich so ist und er sich geändert hat, wird er von seinen Fans noch immer abgefeiert, weil er eben so gegen Schwule hetzte. (Siehe aktuelle Kommentare und Einträge bei Facebook) Seine Musik ist noch immer für viele die Legitimation dafür wie man mit Schwulen umzugehen hat oder zumindest was man über sie denkt. Und es ist ein Problem, was nicht nur an Schulen mit einem hohen Anteil an Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund besteht, sondern auch an Schulen wo der Ausländeranteil gen Null geht, vorkommt.
    Ich hoffe sehr, dass kein Leser hier jemals selbst in irgendeiner Art und Weise Gewalt ausgesetzt war, und sei sie 'nur' verbaler Art gewesen. Aber jeder der im Leben schon einmal als Schwuchtel oder ähnliches bezeichnet worden ist, wird nachvollziehen können, warum der Preis eben so ein Aufreger ist.
    Ich habe die Worte von Peter Plate nachvollziehen können und war froh, dass wenigstens einer den Mut hatte etwas zu sagen. Bushido hingegen feiert sich in seiner Rede und macht gleichzeitig deutlich, dass sich nichts in seinem Denken geändert hat.
    Und ganz persönlich erstaunt mich, dass du im Kommentar das Schwuchtel eben nicht in Gänsefüsschen gesetzt hast. Ich bin der Meinung, dass nur Schwuchteln Schwuchteln als Schwuchteln bezeichnen dürfen!

    AntwortenLöschen
  7. 1) Ich verurteile, wie bereits gesagt, Dinge, die Bushido in der Vergangenheit gesagt hat. Ich stimme vollkommen zu, dass seine Äusserungen bei Jugendlichen die Energie in falsche Kanäle leiten können. Und ja, René, auch ich wünsche keinem in der Schule als "Schwuchtel" o.ä. bezeichnet zu werden. Darüber brauchen wir nicht reden.

    2) Wahrscheinlich geht meine Kritik in erster Linie in Richtung des Sängers von Rosenstolz. Dass er etwas gesagt hat ist generell OK, doch seine Art hat mir nicht gefallen. Bushido hat sich wesentlich offener gezeigt und machte auf mich in dieser Situation einen diplomatischeren Eindruck! Gewünscht hätte ich mir eine Reaktion, wie sie Moby vor ein paar Jahren bei seinem Konflikt mit Eminem gebracht hat: Offenheit und Gesprächstbereitschaft und ein Zugehen auf den Anderen. Das habe ich von Plate einfach vermisst. Warm gibt man Bushido nicht einfach die 2. Chance, von der er geredet hat?

    Wie schön wäre es gewesen, wenn durch ein gemeinsames Zugehen aufeinander ein gesellschaftlicher Diskurs in Gang gekommen wäre und sich damit ggf. etwas zum Guten geändert hätte?! So haben sich die Fronten wahrscheinlich nur wieder verhärtet. Schade.

    Generell finde ich aber wichtig, dass über dieses Thema geredet wird. Nur durch Kritik und Aufzeigen von Fehlern kann sich etwas verändern. Diskurs und Konflikt sind klare Motoren, die eine Gesellschaft verändern können!

    3)Zum "Schwuchtel": Ich habe extra vorher gesagt "man verzeihe mir den Ausdruck" und daher setze ich das Wort "Schwuchtel" nicht mehr in Anführungs- und Schlusszeichen. Wenn man mir eine latente Homophobie verwirft, dann ist das falsch. Punkt.

    AntwortenLöschen
  8. Es tut mir leid, dass ich erst heute zum schreiben eines Kommentars komme. Die Umgestaltung des Wohnzimmers hat mehr Zeit in Anspruch genommen, als erwartet.

    Das mit der zweiten Chance ist schon richtig, natürlich verdient die jeder. Mir ist nur einfach die Zeit zu kurz, die Texte von Bushido, und somit seine vormalige Denkweise, sind zu präsent. Und gleichzeitig ist sein Engagement auch nicht wirklich angekommen, zumindest nicht bei denen die seine Musik hören. Wenn man sich seine Facebookseite anschaut, sieht man deutlich wie die Zielgruppe denkt. Von Toleranz ist da wenig zu lesen, eher von einem erneuten Aufflackern von Intoleranz aller Art. Es geht nicht darum, wie Bushido selbst denkt, sondern welche Wirkung er hat und für was er steht. Hätte er den Preis für seine Leistung als Selfmademan bekommen, wäre es erträglicher, auch wenn er trotzdem seinen Erfolg auf 'Kosten' anderer aufgebaut hat. Aber jemand für Integration zu ehren setzt für mich voraus, dass jemand zu allererst andere akzeptiert und sich so Respekt erarbeitet.
    Viele andere Künstler sind erfolgreich, haben einen ähnlichen Hintergrund und engagieren sich nicht weniger, und bekommen auch keinen Preis dafür. Adel Tawil, Patrice, Sibell Kekilli und andere haben einen ähnlichen Background, und sind viel bessere Beispiele für Integration. Bzw. denkt man bei denen gar nicht erst über sowas wie Integration nach, weil sie sich selbst nicht in die Underdogschublade mit viel Selbstmitleid stecken.
    Bushido's Rede war leider auch nicht eloquent und zeigt das sein Engagement nicht aus ihm selbst herauskommt."Zum Beispiel „Schau nicht weg“ war eine Aktion, bei der ich teilgenommen habe, warum? Ja, weil man mich gefragt hat. Und warum hab ich nicht Nein gesagt? Weil ich es für richtig und wichtig empfunden habe. Warum hab ich nicht mehr getan, in der Öffentlichkeit? Weil ich nicht gefragt wurde." Er will gefragt werden und möglichst hofiert, das ist doch eine ziemlich armselige Einstellung, oder?

    AntwortenLöschen
  9. Dieser Bambi-Preis kann ja nicht ernst genommen werden, wenn so ein infantiler Typ wie dieser Bushido - ehrlich gesagt kannte ich den bis jetzt gottlob noch gar nicht - da oben auf der Bühne rumsteht und Preise übergibt. Armer Karl, dem muss hinter der Bühne ja schlecht geworden sein.
    Guter Bericht - ich wusste ja gar nicht, wie tief Deutschland inzwischen wieder gesunken ist. Das tönt ja wirklich nach einem sehr schlechten Scherz.

    AntwortenLöschen