2011/08/26

Bershka - Noch Mehr Ramsch In Berlin...


Auch am Tauentzien tat sich in der vergangene Woche was, mit Bershka hat es ein weiterer Teil der Inditex-Gruppe nach Berlin geschafft und verkauft nun seinen als Fashion deklarierten Ramsch. Nun, wenigstens haben sie sich gleich dahin verzogen, wo eh schon nur noch Billigketten ihre Waren anbiedern und es da auf einen weiteren Spanier nicht mehr ankommt. Mango und Desigual liegen nun Tür an Tür und das andere Inditex-Übel schräg gegenüber.
Natürlich hatte ich Vorurteile, doch immerhin habe ich einmal den ganzen Laden durchquert um diese eventuell und bei Bedarf revidieren zu können. Spätestens als ich die Rolltreppe nach unten nahm und den Grund der überlauten schlechten Musik sah, wußte ich dass es in der Tat noch schlimmer ist als erwartet. Plötzlich tanzten die Mitarbeiter, oder irgendwelche gecasteten Leute, eine Choreographie zu irgendeinem belanglosen Popsong von Beyonce. (Ich mag Beyonce nur in einem netten Umfeld, meist ist das Zuhause beim kochen!) Nach Spaß sahen die Tänzer nicht aus, eher als schämten sie sich alle fürchterlich das tun zu müssen. Und ja, es war auch peinlich. Ist es nun schon soweit, dass man das Publikum durch Entertainment von der schlechten Ware ablenken muss???


Eigentlich ist es ein Verbrechen den ebenfalls noch recht neuen Andreas Murkudis Laden im selben Post zu erwähne, aber der Besuch war eine Therapie von vorher gesehenem. Der Luxus des Ladens zeichnet sich nicht in den Ware aus, auch nicht im Personal, sondern einfach im Raum und der Atmosphäre. Man kann umherstreifen und Neues entdecken, kann das Auge wandern lassen und jedes Teil fühlt sich gut. Den Strick mutet nicht nach Sandpapier an und Leder sieht nicht nur aus wie solches, sondern fühlt sich auch danach an. Ein wirkliches Erlebnis! (Man kann dort übrigens auch die Schalen von Bocci bewundern.)

1 Kommentar:

  1. Bershka werde ich sicherlich nie betreten und was Du schreibst, hält mich umso mehr davon ab. Der Laden von Andreas Murkudis ist ganz wunderbar und wirklich ein Erlebnis, ich bin immer begeistert.
    Siegmar

    AntwortenLöschen