2010/09/20

Ein Leben In Düften: Thomas Kuball...

Text Thomas Kuball

Warum sollte bei mir die erste Erinnerung anders sein als bei vielen anderen? Natürlich war es ‚Chanel No5’, das bei uns Zuhause immer verschlossenen in dem kleinen weißen Stülpkarton im Bad meiner Mutter stand. Wohlgehütet im Dunkeln, immerhin kostete die Flasche ja weit über 100 Mark! Verstohlen machte man sie immer mal wieder auf und stibitzte eine Nase voll!
Dann kam zu meinem großen Glück Yves Saint Laurent mit ‚Opium’ und ich konnte meine Mutter auf einem Flug nach Marocco gleich 1977 überzeugen eine Flasche von diesem wahrlich betörenden Duft zu erstehen. Ich weiß heute noch genau, wie ich ewig an der Flasche geschnüffelt habe. Den Rest der Zeit hing ich wohl am Hals meiner Mutter...



Mein eigener selbst gekaufter Duft war dann wohl Lagerfeld ‚Classic’, mein Gott war das Zeug süßlich, dicht gefolgt von Aigner ‚Super Fragance’. Wobei ich bei Zweitem noch heute traurig bin, das es nicht mehr hergestellt wird, da sich eine wunderbare Erinnerung mit dem Ferienhaus von André Putman in den Bergen von Grimault, wo wir den Sommer 1982 verbrachten, in meinem Duft-Memorandum eingeprägt hat. Ich habe den Duft nicht nur in der Nase wenn ich mir alte Photos aus dem Urlaub anschaue, auch jetzt, wo ich dies schreibe.


Leider gibt es auch Düfte, die „Mann“ nie in seinem Leben tragen kann. Nicht etwa, weil ich ein Problem damit hätte, dass es im ursprünglichen Damendüft sind, nein, sondern einfach, weil ich feststellen musste, dass diese Düfte mir nicht stehen. Dazu gehört natürlich YSL Opium (und die Pour Homme Version ist absolut keine Alternative!) und ‚Aromatics’ von Clinique – eine Duftkerze, die leider super-geschont werden muss, da es sie nicht mehr gibt, ist mein Duft-Ersatz...


Nachdem Jil Sander ‚Man Pure’ vom Markt genommen wurde – was ich ihr NIE verzeihen werde, es geschah noch zu Jil’s Zeiten – hüte ich ein solche Flasche wie meinen Augapfel. Das Remake von 2000 riecht nach sonstwas, nur nicht nach dem Original.
Die gleiche Sorge habe ich mit meinem All-Time-Classic und Jeden-Tag-Duft Versace ‚l’Homme’. Ich bunkere immer mindestens eine zweite und dritte Flasche Zuhause und kümmere mich regelmäßig um Nachschub. Und sollte der Tag doch kommen, werde ich Donnatella ihre falsche blonde Mähne noch länger ziehen!


Mit neuen Düften tue ich mich ausgesprochen schwer. Immer wieder werden einem ja selbst in guten Pafümerien gemeinste Duftproben mit eingepackt, auch wenn man sich mit Händen und Füßen dagegen wehrt! Daher gehen Boss Orange, Klappe die 3., Davidoff Cool Water IX oder Gucci by Gucci-Gucci-Gucci sofort und ohne weiteres besehen den Weg des Irdischen.
Meinen letzten neuen Duft, ich habe ihn an einem Freund entdeckt, er ist zu einem Sommer-Ersatz für mein schon immer und immer wieder gern genommenens YSL ‚Pour Homme’ oder Balmain ‚Monsieur’ geworden: Christian Dior „Eau Sauvage Extreme’. Aber viel weiter geht meine Experimentierfreude dann nicht!


Thomas Kuball lebt in Hamburg und leitet zusammen mit Peter Kempe den Conceptstore Kuball&Kempe.

Bild 1.) AD 'Best of Germany' 10/2008 (Kempe links, Kuball rechts)
Bild 7.) Thomas Kuball

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen