2012/11/21

Freiwillige Vor - Iman Rezai Läd Zum Waterboarding...


PR-Meldungen von The Coup haben zumindest nie die neuen Trendfarben zum Thema... Diesmal läd Iman Rezai zum Waterboarding ein und gibt damit die Möglichkeit über Folter nachzudenken, während man sich selbst dieser hingibt. Freiwillige vor!
REGISTRIERUNG WATERBOARDING DURCH IMAN REZAI
Ab sofort besteht die Möglichkeit, sich für das Experiment "Waterboarding" in der Durchführung durch Iman Rezai anzumelden. 
Waterboarding ist eine Simulation des Ertränkens und wird bis heute als Foltermethode in Teilen der Welt durchgeführt. Bei dieser Form der Folterung entstehen keine äußerlichen Narben. Es ist das Nervensystem, das reagieren kann. Das Opfer wird für die Durchführung liegend gefesselt, das Gesicht mit einem Tuch abgedeckt und anschließend mit Wassertropfen begossen. Es gibt umfangreiche Debatten darüber, dass Waterboarding nicht als Folterung einzustufen ist. Iman Rezai gibt  die Möglichkeit, die Antwort darauf für sich selbst zu finden:
Nach der Anmeldung wählt man einen Wunschtermin im Zeitraum vom 29.11. bis 06.12.2012. Die Durchführung findet im Rahmen der Ausstellung "Die performative Postmoderne als Ausdruck moderner Austerität im Zeitalter der Prekarisierung Edition 1 - Illusion H2O" im Studio Checkpoint Charlie vor Publikum statt.
Die Anmeldung ist unverbindlich. Das Experiment kann jederzeit abgebrochen werden. Für Schäden und /oder Folgeschäden übernimmt der Künstler Iman Rezai keine Haftung. Anmeldung und Besuch der Ausstellung unter 18 Jahren ist nicht gestattet.

Wenn sich nun gerne diesem heimeligen Experiment hingeben möchte, findet hier die Möglichkeit zur Registrierung. Es wird wohl einen weniger starken Andrang geben als bei der gestrigen Eröffnung der Chanel-Ausstellung, allerdings könnte so eine kleine Selbstfindung dem ein oder anderen Markenfetischisten nicht schaden!?

Bild und Text: The Coup public relations

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen