2012/11/26

Auf Der Suche Nach Dem Richtigen...


Tagesaufgabe am vergangenen Samstag war es einen eleganten und modernen, aber doch gleichzeitig auch zeitlosen Smoking zu finden. Und gleich vorweg: Wie scheiterten!
Der Zufall spielte mit im Leben schon mehrmals glücklich in die Hände, was bedeutet, dass sich in meinem Kleiderschrank eine kleine Auswahl an Abendgarderobe befindet, die zwar selten getragen wird, aber im richtigen Moment zur Stelle ist. Auch einen Smoking besitze ich. Eine kleine Änderung steht dem zwar in den nächsten Tagen bevor, ansonsten aber sitzt er tadellos und noch dazu fühle ich mich sehr wohl darin. Eine erste Gelegenheit diesen in der Wahlheimat Wiesbaden auszuführen gibt es schon, weshalb sich auch mein Freund Michael mit dem Thema auseinanderzusetzen hat und wir loszogen etwas passendes zu finden. 
Gleich zu Beginn machten wir einen großen Fehler. Statt an der unteren Stufe der Preisleiter zu beginnen, starteten wir im Departmentstore vom Q206. Natürlich finden sich da Modelle, die zwar dem Anlass mehr als angemessen erscheinen, doch gleichzeitig das Konto gewaltig strapazieren. Alexander McQueen, Giorgio Armani und Tom Ford sind Garanten für gut geschnittene Jacken und schöne Hosen, alle drei Labels warten mit durchdachten Details und handwerklicher Güte auf. Man muss dann aber auch 1.500 € und mehr dafür ausgeben. Zweite Anlaufstelle war der nicht mehr ganz so neue Männerladen von The Corner, wo ein noch schönerer und noch teurerer Smoking von YSL wartete. Alle waren sie toll und die Preise waren berechtigt, aber sie waren nichts nach unseren Wünschen. 


Wir schlugen also einen anderen Weg ein und durchforsteten Ketten. H&M und Zara haben beide immer wieder mal Smokings im Programn, doch während sie bei den einen zu ambitioniert trendy sein wollen sind sehen sie bei der anderen Marke schon von Ferne billig aus. Und bei Esprit gab es zwar einen Smoking, doch war von Esprit im eigentlichen Sinne des Wortes nichts zu erkennen. 
Nach den Ketten kamen die Second-Hand-Läden. Da ich meinen da gefunden hatte, war es gar nicht so abwägig wieder Glück zu haben. Und tatsächlich gibt es bei Made in Berlin Smokingjacken in schöner Verarbeitung für Menschen mit Konfektionsgröße 50 bis 52. Michael braucht höchsten eine 46 bis 48, sie waren ihm einfach alle zu groß. Schade, wieder nichts.
In Mitte angelangt hatten wir dann insofern endlich Glück, dass es schon einmal schöne Modelle gab und bedingt durch viele Läden eine schöne Auswahl zusammenkommt. Auch die beiden Favoriten, die in den Bildern zu sehen sind stammen da her. Am besten gefiel mir ein Modell von Sandro (oberes Bild), welches durch Farbe, Stoff und Verarbeitung überzeugte. Der dunkelblaue Wollstoff wirkt elegant, komplett knöpfbare Ärmelschlitze zeugen von Sorgfalt in der Herstellung. Auch das zweite Modell von The Kooples (zweites Bild) ist dunkelblau und ähnlich gut gearbeitet. 
Mit um die 600 Euro muss man also rechnen, dazu kommen dann noch all die notwendigen Kleinteile und Accessoires. Kein Papenstiel das Ganze, wohl deshalb gingen wir mit leeren Händen wieder nach Hause. 

1 Kommentar:

  1. Ich habe gerade gelesen das du nach Wiesbaden gehst, da wünsche ich Dir viel Erfolg, Wiesbaden ist ja wirklich eine schöne Stadt, ich habe dort gerne gelebt. Bleibt den Blog bestehen od. bist du dann beruflich sehr eingespannt, fände ich schade!
    Siegmar

    AntwortenLöschen