2012/05/01

Kino: Marvel's The Avengers...


Endlich habe auch ich meinen ersten Film in 3D gesehen und in der Tat bin ich sehr beeindruckt von der Wirkung und wie sehr man doch drin ist dann im Film. Doch ganz ehrlich: 'The Avengers' ist so ziemlich der schlimmste Film, den ich seit langem gesehen habe. Nur 'Cowboys & Aliens' war noch schlechter!
Am Sonntag, nach viel Kunst und einer langen Radtour durch die Stadt, stand uns der Sinn noch nach ein bisschen Unterhaltung der seichten Art. Der Weg führte eh Richtung Potsdamer Platz also entschieden wir uns für Kino und diese Superheldenschmonzette, die vor Pathos und Überhöhung vermeintlich amerikanischer Werte nur so triefte. Es war stellenweise nicht auszuhalten und vor allem Captain America wurde schnell zu meiner ganz persönlichen Hassfigur. 
Ganz allgemein waren schlechte Perücken ein großes Thema. Selbst der eigentlich immer sehr hübsch anzuschauenden Gwyneth Paltrow wurde so ein Ding verpasst, aber eigentlich gehörte sie noch zum Besten was der Film zu bieten hatte. Im Gegensatz zu Scarlett Johanson als 'heißblütiger' Russin, die mit nem Stuhl unterm Arsch den ganzen KGB hätte lahmlegen können. Zumindest wenn es nach Regisseur Josh Whedon geht. Selbiger nimmt es aber allgemein nicht so genau, oder warum sieht Stuttgart plötzlich aus wie jede mittlere amerikanische Großstadt?  
Nichtsdestotrotz halfen die Effekte und die Optik ganz gut wettzumachen was an inhaltlicher Tiefe und schauspielerischem Können fehlte. Man sollte nichts erwarten, damit fährt es sich im Falle von 'The Avengers' am besten. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen