2012/02/24

Tschüß Raf...


Die Jil Sander Schau am kommenden Samstag wird also in der Tat die letzte von Raf Simons sein. Gestern wurde offiziell verkündet, dass der Designer und das Label vom 27. Februar an getrennte Wege gehen werden. 
Während viele sich auf eine eventuelle Rückkehr der Labelgründerin freuen, finde ich es doch schade, dass eben Raf Simons nicht mehr für das Design verantwortlich zeichnen wird. Mir habe seine Kollektionen ausnahmslos gefallen, auch weil sie Geschichten erzählt haben ohne ins kostümhafte abzurutschen. Die 'Skilooks' des vergangenen Winters waren genauso grandios wie die Steindrucke von 2008. Und natürlich gab es noch einige andere herausragende Kollektionen. Doch sicherlich kommt bald die nächste Nachricht, die Raf Simons als neuen Chefdesigner einer andere Marke verkündet. 
Hier habe ich nochmals 25 Looks herausgesucht, einen aus jeder vergangenen Kollektion. Entweder sind es meine Favoriten oder aber die, die die Kollektion am treffendsten Beschreiben. 

2006 
2007
2008
2009 
2010 
2011 
2012
Bilder von hier und hier

Kommentare:

  1. ja, nicht schlecht, die sachen sind gut.
    aber alles in allem, recht fad und auch brav.
    ich sehe das kritischer. es ist tolle kleidung,
    ohne frage, mode in einem kulturellen sinn
    finde ich es aber weniger.
    die sachen sind toll zum tragen, wegweisend
    finde ich den grossteil aber nicht.
    sie passen in unsere zeit. sie zeigen auch,
    wie angepasst unsere zeit ist.
    es sind sachen auf einem hohen niveau. aber
    sie haben leider nichts lautes oder visonäres.

    FRED*

    AntwortenLöschen
  2. Ja, er hat wirklich hervorragende Entwürfe erarbeitet und den Geist der Marke ins 21. Jahrhundert getragen. Dafür gilt ihm hohe Anerkennung. Auch wenn ich mich an einigen Looks sehr gerieben habe, weil sie meinen persönlichen Geschmack nicht bedienen konnten, war es schön mit ihm.

    Ich hoffe, dass er seine ruhige und konsequent besonnene Art bewahrt - nicht mit Langeweile gleich zu setzen - wohin auch immer ihn seine Wege jetzt führen werden.

    I get a kick out of Raf!

    AntwortenLöschen
  3. Seit wann ging es bei Jil Sander um "laut" oder "visionär"? Höchstens in Sachen Qualität und Schnitt; für Mode-Experimente steht die Marke und auch Frau Sander keinesfalls.

    Ich fand die ersten Kollektionen von Raf Simons für Jil Sander perfekt im Sinne der Marke, auch die langsame Transformierung weg nur von Basics hin zu ein paar Showstoppern ist ihm gelungen. Ein absolutes Hightlight war da sicherlich die HW Kollektion 2008/09 der Männer!

    Ich würde mich freuen, Jil Sander wieder persönlich am Steuer ihres eigenen Labels zu sehen und sehne mich nach perfekter luxuriöser tragbarer Kleidung.

    AntwortenLöschen
  4. Ich denke, dass er die Marke in das 21. Jahrhundert geführt hat, mit Dingen (Accessoires, Farben), die Frau Sander zu ihrer Zeit unterlassen hat. Dabei konnte man einige verdammt tolle Sachen bewundern, die ich gerne in meinem Schrank hätte.
    Ich hoffe, dass die Firmengründerin nicht Mitte der Neunziger ansetzt, sondern im hier und heute. Ich bin gespannt...

    AntwortenLöschen
  5. Raf Simons hat das Bild der Marke geprägt, viel mehr als Jil Sander selbst. Ihre Entwürfe erinnern mich an reduzierte Kleidung, die jeglicher modischen Raffinesse entbehrt. Sie hat Sachen gemacht, die Frauen (und Männer) durch den Alltag begleiten und in gewisser Weise einer konformistischen Uniform gleichen. Sie sieht Mode nicht als Spass an, wohl eher als Rüstung. Raf Simons verband den Minimalismus mit Zitaten aus der Geschichte, aber er schuf keine Kostüme sondern Kleidung die Spass macht und eben das Prädikat 'Mode' auch wirklich verdient.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. @Rene: Dass Frau Sander in Ihren Entwürfen keine RAFfinessen - oh, was für ein lexikalischer Zufall - zu bieten hatte, möchte ich so nicht akzeptieren. Ich habe gerade eine kleine Zeitreise durch die Kollektions-Folder meines "Jil-Sander-Archivs" gemacht und entdecke sehr wohl gewisse poetische und "künstlerische" Züge in ihren Entwürfen; z.B. war die Sommerkollektion für 2004 alles andere als uniform geprägt, um nur mal ein Beispiel zu nennen. Aber vielleicht ist das einfach nur meine altersmilde Sicht der Dinge.

      Löschen