2012/01/12

Florenz HW-2012: Valentino...


Valentino war in diesem Jahr zu Gast bei Pitti Uomo Imagine und die Designer Maria Grazia Chiuri und Pier Paolo Piccioli zeigten auf eine hervorragende Art und Weise, dass sie die Qualität, die in den Damenkollektionen zum Ausdruck kommt, auch in die Herrenmode zu übertragen in der Lage sind. 
War ich anfänglich noch wenig begeistert von den beiden, und in der Tat brauchte es etwas Zeit bis Chiuri und Piccioli aus dem Schatten des Meistern herauszutraten, mag ich mittlerweile sehr was die beiden Saison für Saison auf den Laufsteg schicken. Es sind vor allem die alten Werte der Mode, nämlich Frauen (und nun auch Männer) schöner zu machen und hochwertige Kleidung herzustellen, die sich die beiden auf die Fahne geschrieben haben. 
In der nun gezeigten Kollektion ist vor allem die Dichte an Jacken und Kurzmänteln auffällig. Dabei wird das gesamte Spektrum der Formen abgedeckt, vom kurzen Caban bis zum knielangen Macintosh ist alles dabei. Der Schulterlinie variiert, ist mal sehr eckig und dann wieder weich und abgerundet. Teils rutscht die Schulternaht bis zur Mitte des Oberarms hinab und lässt eine Silhouette entstehen, die sehr an die Couture der 1960-er Jahr erinnert; die Geschichte des Hauses Valentino ist sehr präsent. 
Die Linie der Kollektion ist orientiert an den goldenen Zeiten der Cinecittà und deren Helden. Marcello Mastroianni hätten diese Kleider gut gestanden während er Anita Ekberg beim Bad in der Fontana di Trevi zugeschaut hat.





Via Style.com

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen