2011/12/20

Schrankcheck...


Schon gestern habe ich meinen Kleiderschrank einmal von links auf rechts gedreht und sortiert. All die Sachen, die der Prüfung nicht standgehalten haben, lagen dann als großer Haufen im Schlafzimmer. Ich war etwas ratlos, was damit geschehen sollte. Für Ebay sind Sachen zu uninteressant und diesen Kleidercontainern ist ja auch nicht wirklich zu trauen.
Glücklicherweise hatte mein Freund einen sehr guten Vorschlag: Die Kleiderkammer der Berliner Aids Hilfe e.V.. Da kann man die Sachen vorbeibringen und sie kommen direkt denen zu Gute, die sie auch wirklich brauchen. Ich habe dann heute alles zusammengepackt und in die Meinekestraße gefahren, nun ist wieder Platz im Schlafzimmer.
Viele andere Organisationen freuen sich auch über Kleiderspenden. Mit ein bisschen Recherche findet sicherlich jeder eine Alternative zum Container ums Eck.

Kommentare:

  1. das ist wichtig u. schön darauf aufmerksam zu machen. Grundsätzlich nichts in diese Kleidercontainer, wird alles zu viel Geld gemacht, selbst vom Roten kreuz. Bei ebay lohnen sich wirklich nur noch hochwertige Sachen. Ich gebe schon lange meine Sachen in die Kleiderkammer des Franziskaner Klosters in der Wollankstr. Was ich wirklich wichtig finde ist solche Einrichtungen nicht als Müllcontainer zu nutzen und nicht mehr tragbare Kleidung u. Schuhe abzugeben.
    Siegmar

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe mich gestern ein bisschen reingelesen. Zwielichtige Firmen kaufen sich die Logos, in dem sie monatlich oder jährlich Spendengelder überweisen.

    Ich hatte zwei Haufen, einen mit den guten Sachen und einen mit dem 'Müll'. Alles was ich in die Kleiderkammer gegeben habe, war frisch gewaschen und in gutem Zustand. Es waren einfach Sachen, die ich schon lange nicht getragen habe und auch nicht mehr tragen werde.

    AntwortenLöschen
  3. @ rene

    ich meinte auch nicht Dich damit, ich habe nur in der Kleiderkammer gesehen was manche Leute abgeben, da war selbst benutzte Unterwäsche dabei und das ist nur widerlich und zeugt von der Menschenverachtung gegenüber denen die Kleidung dringend brauchen!
    Siegmar

    AntwortenLöschen