2011/11/17

Gute Aussichten - Junge Deutsche Fotografie 2011/2012...


Neben der Newton Foundation beherbergt das Gebäude in der Jebenstraße auch immer andere Ausstellungen, die in der Newton'schen Überpräsenz leider oft untergehen. Aktuell werden im großen Saal in der zweiten Etage junge, frische Positionen in der Fotografie gezeigt. 
Sieben herausragende Hochschulabsolventen wurden von einer Jury ausgewählt und dürfen nun ihre Arbeiten zeigen. Das Spektrum reicht von dokumentarischen Arbeiten wie zum Beispiel der in einem Schlachthaus aufgenommenen Werkreihe 'Im Angesicht' von Julia Unkel bis hin zu Arbeiten mit fast dadaistischen Zügen, Luise Schröder's Reihe 'Arbeit am Mythos'. 
Am meisten haben mich Sebastian Lang's Fotografien von Häusern beeindruckt, die unter dem Titel 'Behaviour Scan' laufen. Lang zeigt immer wieder ähnliche und doch in den Details vollkommen unterschiedliche Häuser in einer pfälzischen Kleinstadt. Die Bilder wurden via Langzeitbelichtung bei Nacht aufgenommen, was unter anderem an den Linien ziehenden Sternen erkennbar ist.
Den jungen FotografenInnen wird eine 'Reproduktion' der 1921 gezeigten Ausstellung 'Berliner Photographie' gegenübergestellt. Vor 90 wurde versucht die Grenzen zwischen Profi- und Amateurfotografie aufzuheben und beides gleichwertig nebeneinander zu zeigen. Nun hat man die Möglichkeit eben jene Arbeiten noch einmal zu beschauen und zu bestaunen. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen