2011/11/20

Bilder Die Geschichten Erzählen...


Von Marilyn Monroe gibt es unzählige Fotografien, sicherlich gehörte sie zu den meist fotografierten Stars ihrer Epoche. Da gibt es das berühmte letzte Shooting mit Bert Stern und die Bilder von André de Dienes. Beide Fotografen zeigten eine Marilyn, wie sie das Publikum erwartete. Seit dem berühmten Playboy-Shoot hatte sich am gewünschten Marilyn-Bild wenig geändert, immer war sie sexy und lasziv; sie hatte mit der Kamera zu kokettieren.
1960 begleitete die Fotografin Inge Morath zusammen mit Henri Cartier-Bresson die Dreharbeiten zu 'The Misfits', sie wurde von Magnum beauftragt als Setfotografin das Filmteam zu begleiten. "We wanted to be as invisible as possible as photographers.", sagte Morath 2001 in einem Gespräch mit Gail Levin. Dieses 'unsichtbar sein' führte vor allem dazu, dass auch Marilyn irgendwann eine selten vorher gesehene Entspanntheit der Fotokamera gegenüber entwickelte und eine andere Marilyn Monroe zum Vorschein kam. Sie wirkt offen und wunderschön, nicht künstlich und wie eine Karikatur.
'The Misfits' war Marilyn Monroe's letzter vollendeter Film, eineinhalb Jahre nach Beendigung der Dreharbeiten starb sie. Ihr Filmpartner Clark Gable starb nur zehn Tage nach Ende des Drehs. Montgomery Clift starb in der Nacht als 'The Misfits' im Fernsehen ausgestrahlt wurde. Wirklich Glück hat der Film keinem seiner Hauptdarsteller gebracht. Inge Morath's hatte aber die Chance eine wunderschöne Marilyn Monroe für die Nachwelt festzuhalten – die Frau, nicht das Sexobjekt.


Kommentare:

  1. ich habe mir eben nochmal alte posts angesehen.
    wie fandest du eigentlich das magazin "horst"?
    ich habe es gestern (leider) geschenkt bekommen
    und es war noch viel schlimmer und peinlicher, als
    ich es mir dachte.
    für die 30 euro sollte man besser eine alte "butt" und
    eine alte "purple sexe" erstehen und vielleicht noch
    eine ausgabe von "kaiserin". da ist man besser
    bedient.
    nach der kritik, die ich auf meine kommentare geernet
    hatte, hätte ich mich gerne eines besseren belehren
    lassen. uhren um penise und ärmliche karl lagerfeld
    und marc jacobs illustrationen haben mir angstschauer
    über den rücken laufen lassen. ein netter junger mann,
    der in einen schuh pisst, "gähn", altes motiv bei tillmanns
    geklaut.
    leider lässt das magazin kein klischee aus und leider werden
    die wirklich gutaussehenden männer in dem peinlichen
    druckwerk verheizt.
    aber nun, meine schelte aussen vor, wie findest du das
    magazin?

    FRED*

    AntwortenLöschen
  2. Ich muss ja gestehen, dass ich es mir gar nicht gekauft habe. Schon nach den wenigen Previewbildern hatte ich es so vollkommen und fand es einfach rausgeworfenes Geld. Und 37 € (ink. Porto) ist doch wirklich ein vollkommen übertriebener Preis, jenseits aller Realitäten.

    AntwortenLöschen
  3. ah, ja, nach deinem post dachte ich, du hättest es dann
    bestellt. recht hast du. das ist wirklich geld das zum
    fenster rausgeworfen wurde.

    magazin machen sollten nur leute, die magazin machen
    können.

    FRED*

    AntwortenLöschen
  4. Ich hatte es tatsächlich vor zu dem Zeitpunkt, aber dann immer mehr Bilder gesehen...

    AntwortenLöschen
  5. und ich habe nun das ganz heft gesehen.
    ein alptraum.

    FRED*

    AntwortenLöschen