2011/09/02

Lederjacken Für Den Herbst...


Lederjacken gibt es wie Sand am Meer, wirklich schöne Modelle sind hingegen selten. Meist gefallen mir Vintage-Modelle besser als die neuen, weil das Leder sich oft besser anfühlt und sie mehr Charakter haben. (Und nein, es geht nicht wie im vielzitierten Spiegel-Artikel um das Mitkaufen einer Persönlichkeit.)
Aber es gibt auch Labels die sich des Leders annehmen und daraus wunderbare Jacken machen, die auch ohne Retro zu sein Charakter haben. Barnabé Hardy macht genau solche Teile; detailreich und wunderschön anzuschauen.
Lange Jahre arbeitete Hardy mit Nicholas Ghesquiere zusammen, unter anderem an der Menswear Kollektion von Balenciaga. Mittlerweile betreut er sein eigenes Label und widmet sich Freelance-Projekten.





Mehr Infos zum Label und wo man die Jacken kaufen kann, hier

Kommentare:

  1. leder ist wie pelz verwerflich. es ist "tiermord".
    auch wenn es sich dabei um verwertung von
    "schlachtviehresten" handelt oder handeln könnte,
    trägt man eine haut, die nicht die eigene ist.

    leder aus dekorativem zweck ist abzulehnen,
    entspricht nicht dem intellekt unserer zeit.
    wir haben heute andere möglichkeiten!
    NEIN ZUM LEDER!


    FRED*

    AntwortenLöschen
  2. Ok, deine Bedenken oder Einwände kann ich nachvollziehen. Ich will auch nicht eben das Resteverwertungsargument bringen, weil ich auch das doof finde. Ich habe schlichtweg deinen Argumenten nichts vernünftiges entgegen zu setzen, alles würde nach dümmlichen Entschuldigungen klingen.

    AntwortenLöschen
  3. ja, ich bin da recht militant. bis auf wenige ausnahmen,
    dulde ich kein leder. bei schuhen sehe ich es ein, weil
    es da ausser stoffschuhe im sommer, keine wirkliche alternative
    gibt, aber generell bin ich dagegen. komplett
    dagegen, es als möbel zu verwenden und komplett gegen
    lederkleidung.
    alles was nicht unbedingt notwendig ist, muss vermieden
    werden und auf alternativen zugegriffen werden.

    bei pelz ist das ähnlich. ein pelz ist schön, aber am schönsten
    ist er an dem tier, zu dem er gehört.

    FRED*

    AntwortenLöschen