2011/09/14

Cloud Cities Von Tomás Saraceno Im Hamburger Bahnhof...


Bereits gestern habe ich einen Blick in die große Halle des Hamburger Bahnhof's werfen können. Da wurde noch fleißig aufgebaut, aber die Arbeiten Tomás Saraceno's beeindruckten mich auch, wenn zwischendrin noch Hebebühnen standen und Bauarbeiter umherliefen. Fragile Gebilde hängen in zarten Netzen und schaffen neue Welten, in denen sich Dschungelpflanzen verirrt zu haben scheinen. Wunderschön spiegelt sich das Licht in den Seifenblasen. 
Eröffnet wird die Schau heute Abend, sie geht dann bis zum 15. Januar.


Im Seitenflügel des Hamburger Bahnhof's werden gerade die mit dem Preis der Nationalgalerie für junge Kunst geehrten Künstler gezeigt. Kitty Kraus, Klara Lidén, Andro Wekua und Cyprian Gaillard werden mit herausragenden Arbeiten vorgestellt. Besonders letzter beeindruckte mich mit einem Film über Babylon; die Idee davon, wie man sie in unter anderem anderem im Pergamon Museum sehen kann, und die Realität im heutigen Irak.
Nachtrag: Am 28. September wurde der mit 50.000 € dotierte Preis an Cyprian Gaillard vergeben.

Cyprien Gaillard

Andro Wekua

Kitty Kraus

Klara Lidén

Kommentare:

  1. Auf " cloud cities " freue ich mich schon die ganze Zeit und werde sicherlich am Wochenende dort sein.
    Siegmar

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe einen seiner Arbeiten zum ersten Mal in der Daimler Foundation gesehen und war begeistert, die nun gezeigten Objekt sind noch größer und beeindruckender.

    http://rene-schaller.blogspot.com/2011/06/daimler-contemporary-zeigt-private.html

    AntwortenLöschen