2011/03/17

Arkadien...


Gute 40km von Berlin entfernt liegt Schloß Paretz. 1795 von Friedrich Wilhelm III. erbaut, war es bis 1805 das Sommerschloß des Kronprinzen und späteren preußischen Königs und seiner Frau Luise. In diesen zehn erblühte dieser Ort zu einem sommerlichen Arkadien, mit dem Schloß und dem Park als Mittelpunkt um in Eintracht mit der Natur zu leben und das Landleben zu genießen. Nach Luise's Tod im Jahre 1810 kam der König weiterhin jedes Jahr, doch nun stand die Ruhe und das Gedenken an seine verstorbene Frau im Vordergrund, nicht mehr Erntefeste und Sommerfrische.
Theodor Fontane beschreibt in den 'Wanderungen durch die Mark Brandenburg' das Dörflein Paretz mit seinen malerischen Höfen, der wunderschönen Landschaft und den sich immer wieder bietenden Aus- und Einblicken; die gotische Dorfkirche ebenso, wie das schon erwähnte klassizistische Schloß.


In Fontanes Schilderungen steht die Sonne hoch am Himmel, Dunst zieht von der nahen Havel hin zum Schloß und unter den Schatten spendenden Pappeln lässt es sich gut erholen von der Wanderung von Uetz nach Paretz hin. Schaue ich hingegen aus dem Fenster erscheint die Welt heute eher trüb, ein schwüler Sommertag mit einem herannahenden Gewitter lässt sich nur erträumen, ebenso die stille Abgeschiedenheit eines Sommerschloßes. Und trotzdem konnte ich mich gut hinwegträumen, die von Gunter Schoß gelesene Hörbuchfassung war ein wunderbarer, gedanklicher Kurzausflug .

Bild 1: Schloß Paretz gemalt von Franz Hillner, ca. 1800

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen