2011/01/26

Paris Haute Couture FS-2011: Givenchy...


Dank Riccardo Tisci wird uns augenblicklich vor Augen geführt warum es noch Haute Couture gibt: Die Menschen brauchen Kleider die so wunderbar sind, dass man die Augen nicht davon abwenden möchte!
Zuerst habe ich 'schön' geschrieben an Stelle von 'wunderbar', aber schön trifft es nicht. Die Kleider sind im Vergleich zu den Chanel'schen Kreationen, die ebenfalls gestern gezeigt wurden, rauh und kompliziert. Sie erschließen sich nicht gleich, sind eckig im Vergleich zu Chanel. Und auch weniger kostümhaft als Galliano's Modelle für Dior.
Tisci macht komplexe Kleider und gleichzeitig bedient er sich der Handwerkskunst die die Couture so aussergewöhnlich macht. Leichte Chiffonbahnen bilden die Grundlage um darauf mosaikartig Vögel entstehen zu lassen. Die tragen die Kleider scheinbar davon, während andere von makabren Kopfbedeckungen auf dem Boden gehalten werden. Samurai trifft Schwanensee.







Bilder von Style.com

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen