2011/01/25

Paris Haute Couture FS-2011: Alexis Mabille...


Die Moderedakteure können eigentlich gleich auf Stühlchen sitzen bleiben, schließlich stehen die Couture-Designer schon in den Startlöchern. Am ersten Tag war zum einen Christian Dior an der Reihe, zu dem kommen wir später, und Alexis Mabille.
Seit geraumer Zeit präsentiert Mabille Couture, aber bisher sind seine Kreationen immer nur mittelmässig gut. Vor allem sind sie zu brav, zu wenig ausgefallen und oft leider auch zu bekannt.
Die aktuellen Looks, 2o an der Zahl, zeigen immer zwei Versionen eines Kleides. Einmal die Brautkleidversion in weiß und dann eine andere Variante in Farbe und bestickt, bzw. eins von beiden. Die Idee ist ja ganz nett, aber auch ziemlich langweilig.


Ich habe vor allem aber das Gefühl die Modelle zu kennen. Die beiden hier zu sehenden Kleider erinnern an Valentino, an Entwürde für Jaqueline Kennedy aus den 60-er Jahren. Und dann sind da auch noch Teile die an Saint Laurents Folklore erinnern, an die berühmten Modelle mit Chiffon-Puffärmel-Blusen.

video

Mabille kann was, keine Frage, aber er sollte eine eigene Formensprache finden und nicht so sehr auf Nummer sicher gehen. Das ist auf Dauer ziemlich langweilig.

Bilder von Style.com, Video von 3.Sat

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen