2011/01/10

Kino: Drei...


Ich bin kein Filmfreak, würde also kaum auf die Idee kommen nur wegen Trailerbewerbung und Kritikerlobes ins Kino zu gehen. Meist geschieht es spontan und die Filme entpuppten sich dann, vielleicht wegen nicht vorhandener Erwartungen, als positive Überraschungen. Der Plan am Samstag Abend ins Kino zu gehen entstand nun nicht ganz spontan, allerdings wurde er anders als geplant in die Tat umgesetzt. Statt also den Facebook-Film anzuschauen und in einem Multiplexkino zu sitzen, habe ich mir erst das Kino ausgesucht und der Film hat dann glücklicherweise sehr gut zur Stimmung des Abends gepasst.
Das Delphi Filmtheater an der Kanststraße ist wegen seines klassischen Interiors ein wunderbarer Ort um Filme anzuschauen. Und das Charlottenburger Bildungsbürgertum lacht eben auch an der richtigen Stellen und ist wenig geneigt Szenen lauthals zu kommentieren. Man kann sich bequem zurücklehnen und fühlt sich fast wie im heimischen Wohnzimmer. Gerade bei Tom Tykwer's 'Drei' war dies von Vorteil, aber der Film ist eh weniger ein Mainstream Kassenschlager und somit wunderbar geeignet um zum Gelingen des Abends beizutragen.
Wie gesagt, bis auf ein paar Kommentare im Radio kannte nur grob die Geschichte. Aber bereits während der ersten Minuten hoffte ich dass der Film noch lange gehen wird. Die Hauptpersonen, Simon (Sebastian Schipper) und Hanna (Sophie Rois), sind so unheimlich sympathisch angelegt, dass man ihnen einfach gerne zuschaut. Und wenn dann Adam (Devid Striesow) hinzukommt, empfindet man ihn auch nicht wirklich als Störenfried.


Ich möchte bewußt darauf verzichten hier die Handlung anzureißen, nur kurz beschreiben wie wunderbar Sophie Rois spielt. Tom Tykwer gibt seinen Charakteren Zeit, Zeit sich zu entwickeln und auch Zeit Emotionen in ihr Spiel zu geben. Man sieht wie Rois als Hanna denkt und was in ihrem Kopf vorgeht. Die wichtigste Szene im Film, das Moment in dem sich alles auflöst, läuft nur über die Mimik der Hauptdarsteller. Ein Glück, denn gerade in der Szene hätte eine andere Regieführung den Moment kaputt machen können.
Es lohnt sich diesen Film zu sehen, es lohnt sich noch mehr sich dafür ein schönes, nicht x-beliebiges Kino auszusuchen!

Bild 2 von hier

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen