2010/06/07

Kandidat 1: Die Schlichte...


Jil Sander hat die Mode geprägt und ist eine der wenigen, wie ein Modeunternehmen von Weltrang von Deutschland aus gestartet haben. Nach dem Verkauf der Marke und dem Hick Hack mit der Prada-Gruppe ist ihr Name nicht mehr die Marke, aber so ganz trennen lassen wird sich das wohl nie. Aktuell entwirft sie Teile für die japanische Kette Uniqlo, dürfte aber nebenbei noch Zeit haben unser Land zu repräsentieren. Ihr Stil könnte durchaus die Parteienlandschaft modisch revolutionieren und vielleicht wäre sogar eine Art Bundestagsuniform drin. Ihre hanseatische Schlichtheit würde gut ins Schloß Bellevue passen, das frühklassizistische passt zur Sander. Und die Sander würde gut zu Deutschland passen!?

Kommentare:

  1. homosexuell und auch noch weiblich... das ist zuviel des guten, noch nicht den massen vermittelbar, schon gar nicht im bürgerlichen lager ;)

    AntwortenLöschen
  2. Jil Sander in 1997:

    „Mein Leben ist eine giving-story. Ich habe verstanden, dass man contemporary sein muss, das future Denken haben muss. Meine Idee war, die hand-tailored-Geschichte mit neuen Technologien zu verbinden. Und für den Erfolg war mein coordinated concept entscheidend, die Idee, dass man viele Teile einer collection miteinander combinen kann. Aber die audience hat das alles von Anfang an auch supported. Der problembewusste Mensch von heute kann diese Sachen, diese refined Qualitäten mit spirit eben auch appreciaten. Allerdings geht unser voice auch auf bestimmte Zielgruppen. Wer Ladysches will, searcht nicht bei Jil Sander. Man muss Sinn haben für das effortless, das magic meines Stils."

    Muss niemand comment'n.

    AntwortenLöschen
  3. erste amtshandlung: launch von uniqlo auf dem deutschen markt.
    meine stimme hat sie!

    AntwortenLöschen
  4. das wäre dann endlich mal eine politikerin, die des englischen mächtig ist...
    http://www.zeitspuk.de/archives/524-Anglizismen-sind-Bullshit.html

    AntwortenLöschen
  5. dieses jil-sander-statement, das ist der brüller schlechthin! danke, oliver
    ...und es beweist wieder einmal wie facettenreich menschen sein können.

    AntwortenLöschen