2010/05/23

Die Wüste Bebt...


Die heutige FAZ hat es sich nicht nehmen lassen, über 'Sex and the City 2' zu schreiben. Das gehört sich auch so kurz vor Premiere des Kassenschlagers der Saison.
Mascha Kuchejda findet zwar durchaus die richtigen Worte um das Dargestellte zu beschrieben, nichtsdestotrotz verfehlt sie aber das Thema völlig. Geht es nicht darum mittelalte Hausfrauen in Reihenhaussiedlungen und Körben voller Bügelwäsche ins Träumen zu bringen, ihnen ein bisschen 'Ideallifestyle' vorzugaukeln? Meiner Meinung nach ist am Film keine derartige Kritik zu üben. Es ist doch klar, dass es zusammengesponnener Labelkult in Hochglanzaufmachung ist!
Und liebe Frau Kuchejda, Patricia Field sieht zwar machmal aus wie eine verbrauchte Transe, ist aber noch immer eine Frau. Ihr Satz "... eine Serie eben, bei der sich homosexuelle Stylisten... mal ordentlich ausleben konnten." ist nicht nur schlecht recherchiert, sondern auch eine wirkliche Beleidigung. Kein Homosexueller käme auf die Idee Carrie im Krinolinenrock in einen Souk zu schicken. Das was da im Film getragen wird, ist teilweise so geschmacklos, dass würde auch der schlimmste 'homosexuelle' Stylist nicht zu Stande bringen!


Kommentare:

  1. Ich bin mir sicher, nichtmal die Instyle-Redaktion schafft es so tief ins Klo zu greifen.

    AntwortenLöschen
  2. kann bitte mal jemand diese dior-t-shirts verbrennen

    danke.

    AntwortenLöschen
  3. Hahaha-

    herrliche Kritik.
    Ich freue mich trotzdem auf den Film!

    : )

    AntwortenLöschen
  4. der film wird geguckt, basta. keine diskussionen! :-)

    AntwortenLöschen
  5. Welch Unsinn!

    Es ist mehr als vermessen unterschwellig zu behaupten das Schwule Stylisten IMMER Geschmack beweisen wuerden.

    Als waeren Homosexuelle immer gleich die besten auf einem Gebiet nur weil diese Homosexuell sind, das passt gut in die 40er Jahre so eine denke!

    AntwortenLöschen