2012/11/30

31...


Gerade bin ich auf dem Weg ins Vogtland, nach Jahren verbringe ich mal wieder meinen Geburtstag Zuhause. Meine Berliner Wohnung hat auch kaum noch irgendwas gemütliches an sich, nur leere Schränke und volle Kisten stehen rum und warten darauf endlich in die neue Heimat transportiert zu werden. Nächste Woche ist endlich soweit!
Doch beim packen, und das ist wirklich eine der schwierigsten Aufgaben dabei, stößt man unweigerlich auf die Vergangenheit. Alles was man weit von sich schiebt, weit hinten in den Ecken der Schränke versteckt kommt zum Vorschein und man kann sich dem dann nur schwer entziehen. 
Es gibt eine alte Fotokiste, eine Zigarrenkiste eigentlich nur, in der ruhen die ersten vier oder fünf Jahre meines Lebens. Natürlich gibt es auch ein Fotoalbum, in dem alles schön geordnet eingeklebt ist, doch es weckt nicht die gleichen Emotionen. Oder aber hilft durch die ihm innewohnende Ordnung diese zu kontrollieren. Bei dem Kistchen ist das anders, alles kommt unvermittelt zu Tage und das gleich Bild kann an unterschiedlichen Tagen andere Erinnerungen wachrufen. 
Ein paar der Bilder habe ich mal durch den Scanner gejagt, sie sind eine kleine Reise in die frühen 1980-er Jahre und die ersten Jahre meines Lebens.

Meine Mama und die Ostsee - ich war fast jeden Sommer an der See, meist in Zinnowitz auf der Insel Usedom. 
Mein Papa während der Hochzeitsriese in Dresden, 1980 - Mein Vater ist 1985 gestorben. Ich habe ein paar Bilder und eine Tonbandaufnahme, die ich zwei Minuten lang anhören kann. Mehr schaffe ich meist nicht.
Meine Oma und mein Cousin Falko. Heimarbeit - Neben dem Schuppen unter dem großen Kirschbaum stand unser Gartentisch. Im Sommer war es toll da zu sitzen, oder aber Kirschen vom Baum zu essen. 
Mein Opa und meine Cousine Manuela - Der Besuch meiner Cousinen aus dem Westen war immer ein Highlight. Ich fand die toll und freute mich immer sehr auf sie.  
Das Haus meiner Ur-Großeltern - Mein Ur-Großvater hatte ein Speditionsgeschäft. Er fuhr Waren mit dem Pferdewagen in die nahegelegen Kleinstadt. Später hatten in dem Haus mein Opa und mein Vater ihre Werkstatt, beide waren Blockflötenbauer. 
So, das war dann mal ein kleiner, sentimentaler Ausflug in meine Kindheit. In den nächsten Tagen werde ich mich Zuhause vollfressen und die Verwandtschaft besuchen. In der nächsten Woche wird der restliche Kram gepackt und es wird umgezogen. Spannende Tage werden das!

Kommentare:

  1. schöne Bilder, die Du mit uns Leser geteilt hast!
    Siegmar

    AntwortenLöschen
  2. herzlichen glückwunsch und alles liebe!

    AntwortenLöschen