2012/02/17

Mirjam Weichselbraun Beim Wiener Openball 2012...


Ich muss ja gestehen, dass der Wiener Opernball Tradition bei mir hat. Wann immer es geht verbringe ich den Abend vorm Fernseher und schaue die Übertragung vom ORF. Und das schon seit gut 20 Jahren. 
Ein bisschen ist es wie 'Dinner for one', jedes Jahr das Selbe. Da tanzen die Solisten vom Ballett der Wiener Staatsoper, da bringt der Lugner immer wieder einen neuen hochbezahlten 'Star' an und da drehen sich die Debütantinnen in weißen, brautigen Kleidern und mit Krönchen von Swarovski auf dem Kopf beim Walzer links herum. Helene Christensen, die war in diesem Jahr auch vor Ort, findet es natürlich 'amazing' und schaute gerne den schönen Frauen beim Tanzen zu. Dann sind da noch Boris Becker und Lothar Matthäus, ersterer findet den Frack toll und der Andere sagt hoffentlich nichts. Viele Frauen tragen Kleider, die man lieber unerwähnt lässt. Man trägt vor allem ein bisschen mehr auf und es werden da Farben ausgeführt, die man eher in den Papageienkäfigen im Schönbrunner Tierpark erwartet. Selbst Christiane Hörbiger hat die Haare etwas höher toupiert, setzte aber voll auf Schwarz.
Schön anzuschauen war auf jeden Fall Mirjam Weichselbraun, die für das ORF unter anderem Roger Moore interviewte und auch mal einen Walzer probierte. Aufgefallen ist mir ihr Kleid von Jenny Peckham, das aus dem bunten Haufen positiv herausgestochen hat. Es hatte die Allure eine Tanzkleides aus den 1930-er Jahren, die locker gesteckte wirkenden Haare passten perfekt dazu. 


Kommentare:

  1. na wahnsinn, hätt ich nicht gedacht, dass der opernball in d rezipiert wird;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich stehe auf den Opernball! Ich würde das sehr gerne mal erleben :-)

      Löschen
  2. @Rene

    Der Opernball ist wunderbar und würde dir gewiss auch live gefallen, wenn du gerne mit Freunden Bälle besuchst. Was voraussetzt, dass man ganz gerne tanzt und Bälle an sich mag.

    Der ist ganz anders, als in den Medien dargestellt, ein schöner Künstlerball, für die Akteure der Staatsoper und der Bundestheater. Die Leute, die man im Fernsehen zu häufig sieht, stellen eine kleine Minderheit unter den Ballgästen dar. Und es gibt auch jede Menge schöner Ballkleider, so betucht und vornehm wie viele Ballgäste sind.

    Ich konnte die Übertragung in diesem Jahr nicht sehen, denke aber, dass es ganz interessant wäre, wenn man jemand in's Moderatorenteam nehmen würde, der Ahnung von Mode hat und die richtigen Kleider raussuchen und etwas zu deren Herkunft sagen könnte ....

    AntwortenLöschen
  3. Hallo ich habe den Opernball gesehen,und Mirjam sah wunder schön aus.Ein wunder schönes Kleid.Ich finde das sie nicht mehr mit Jan Hahn zusammen ist, sie waren so ein schönes Bar.Und so lange. wenn ich richtig liege 5 Jahre.

    AntwortenLöschen