2011/04/23

Fetischtipps Zum Osterwochenende...


An Ostern ist Berlin als Reiseziel besonders beliebt, schließlich steht das Fest nicht nur im Zeichen von Eiersuche im herkömmlichen Sinne. Berlin, besonders der Bereich um die Motzstraße, wird da zu einem einzigen großen Fetischtempel für Freunde und Anhänger von Leder- und Gummibekleidung aller Art.
Da ich als 'Chefredakteur' dieses kleinen Blogs ja immer bestrebt bin Zielgruppen abzudecken, habe ich mir überlegt auch den Besuchern dieser Festivitäten beratend zur Seite zu stehen. Zum einen bieten viele Kollektionen wirklich schöne Sachen um passend bekleidet zur FF*-Gala zu erscheinen und andererseits hat auch diese Szene modisch gesehen Nachholbedarf.
Also reden wir nicht lange um den heißen Brei rum, schließlich werden wir alle nicht jünger und sicherlich sind schon einige Parties um Gange: Headerbild stammt aus der Emporio Armani Kollektion für den aktuellen Sommer. Der Großteil der Kollektion kann übernommen werden und die Verkäufer im Store auf der Friedrichstraße haben sicherlich noch das ein oder andere Teil auf den Stangen hängen. Aber eigentlich braucht man gar nicht so viel zum anziehen, eher Sachen für untenrum. Denn schließlich müssen die Eier ja erstmal versteckt sein, um dann jemanden danach suchen lassen zu können. Ausserdem gehe ich davon aus, dass sich alle ausgiebig auf dieses Wochenende vorbereitet haben und die Oberkörper entsprechend gestählt sind.
Hier nun drei Hosenmodelle. Warum gleich drei? Na, weil doch noch bis Dienstag durchfeiert wird und im PP*-Rausch schnell mal was verloren gehen kann. Ich rate allerdings davon ab die hier zu sehenden Teile allzu leichtfertig aus den Augen zu verlieren, schließlich handelt es dabei nicht um irgendwelchen Billigkram. Neil Barrett, Emporio Armani und Balmain tragen wahrscheinlich nur wenige im Darkroom!




Auch für das richtige Darunter möchte gesorgt sein, praktisch und schön sind die Schlagworte. Naja, zumindest wohl praktisch.
Ich habe mich übrigens entschieden nur einen Screenshot zu posten statt des gesamten Bildes. Ein Männerhintern in einem Jockstrap ist für mich persönlich so ziemlich das Gegenteil von Ästhetik, aber hier geht's ja schließlich auch nicht um mich.
Übrigens, allen die sich nun fragen, was ich am kommenden Wochenende machen werde, kann ich zumindest hundertprozentig versichern, dass ich nirgendwo bin wo sich Männer in Leder tummeln und gegenseitig aneinander rumspielen.


Bei der Recherche zu diesem Post habe ich gelesen, dass man im Goya eigens einen Darkroom einbaut, und zwar in einen schon vorhandenen gefließten Raum mit Abflüssen. Praktischerweise kann nachher alles mit einem Hochdruckreiniger abgespritzt werden, allerdings möchte ich mir nicht vorstellen wie es da vorher ausgesehen hat.
Statt also hier nun Lederstiefel zu posten, habe ich mich für den Klassiker von Hunter entschieden. Wie schon bei den Unterhosen gilt auch hier: nicht schön, aber praktisch.


Nun noch zu den wirklich wichtigen Tipps, denn wir wollen schließlich nicht die Sicherheit ausser Acht lassen. Denn schließlich möchte keiner irgendwelche Mitbringsel mit nach Hause nehmen, von denen er noch lange was hat.
Um also all die nötigen Kleinigkeiten zu verstauen, braucht es ein kleines Täschchen. Praktischerweise zu umhängen, man will ja seine Hände frei haben. Und da viele Homosexuelle, besonders die aus ländlicheren Regionen, neben der Vorliebe für Leder auch noch einen Markenfetisch haben, ist dieses Accessoire von Gucci. Da kann man dann Zuhause auch der Mutti zeigen was man sich schönes gekauft hat, neben der Sammeltasse von Meißen.


Da in den kommenden Tagen ja der Sex im Vordergrund steht, habe ich hier noch die Dinge die neben all dem modischen Kram keinesfalls vergessen werden dürfen und in der Tasche zu verstauen sind. Und so sehr dieser Post auch mit Ironie spielt, das hier meine ich durchaus ernst!
In den letzten Jahren kommt es wieder in Mode es ungeschützt miteinander zu treiben. Es geht sogar soweit, dass es zum Sport wird sich 'pozen' zu lassen, also wissentlich ungeschützten Verkehr zu haben um sich mit HIV anzustecken. Ich persönlich halte das für unverantwortlich und lege daher all meinen Lesern ans Herz doch bitte immer nur geschützten Verkehr zu haben. Ich habe extra schwarze Kondome und Handschuhe ausgesucht, die passen dann auch wunderbar zu den schönen Lederhosen.




Einen ausführlichen Partyguide und Tipps wo wann wie gef***t, gef***et und gefeiert wird findet ihr hier. Und auch einen weiteren Tipp hat die Siegessäule parat: "Auf den meisten Party's gilt: Parfüm verboten! Schließlich soll das animierende Aroma von Schweiß, Testosteron, Leder und Gummi in der Luft liegen, um das Treiben in Schwung zu bringen." Spätestens hier wird dann klar, dass es definitiv nicht meine Szene ist. Oder aber man parfümiert sich extra, um sich 'das Treiben' vom Hals zu halten...

Bilder: Style.com (1), Mr. Porter (4,5,7), Emporio Armani (3), Stylebop (2), netcondom(8), dr. toy (9), boybutter (10), jockstrapcentral (6)

1 Kommentar:

  1. parfum verboten? krass.
    aber vielleicht ist das der grund warum bei mir nichts läuft.
    ;*)
    mit dem gummi stimme ich dir zu. für zwei minuten (vielleicht
    noch schlechten) sex, sollte man nicht sein leben riskieren.

    neulich habe ich mitbekommen, wie sich ein kunde und ein
    verkäufer unterhalten haben, wie man latexwäsche wäscht.
    da wird das ganze dann recht schnell wieder hausbacken.
    dann lieber doch die weisse, baumwollunterhose, da ist auch
    der gedanke an das waschen noch sexy.
    der gedanke, wie einer seine gummibux abwäscht, turnt dann
    dann doch eher ab.

    fred*

    AntwortenLöschen