2011/01/23

Paris Men HW-2011: Dior Homme...


Ich bin wohl ein bisschen durch den Wind. Ich habe gestern die Kris van Assche Kollektion angeschaut und die ganze gedacht ich würde Dior Homme vor mir sehen. Und das dann auch dummerweise so im Text geschrieben. Das ist nun inzwischen geändert, hier nun die richtigen Bilder und dir richtigen Gedanken dazu.
Was allerdings immer noch im Raum steht, ist die Frage wie wohl die klassischen Dior Homme Kunden damit leben können, dass die Kollektion immer voluminöser wird und nicht mehr diese schmale Rockstar-Attidude hat?!




Bilder von Style.com

1 Kommentar:

  1. Ein paar Dinge - wie Jeans, die Sneakers und sonstige enger geschnittene Basics - sind aus der Hedi-Ära geblieben.
    Ich denke, dass eingefleischte Dior Homme-Kunden der alten Zeit entweder nach "Vintage" Dior Homme by Hedi-Slimane suchen oder sich mittlerweile anderen Designern zugewandt haben.

    Auf den Zug der superslim Silhouette sind ja zu der Zeit viele Marken aufgesprungen (und sind es teilweise immer noch). Einige haben schlichtweg kopiert, andere interpretiert.

    Kris van Assche bedient ein anderes Klientel. Das wurde schon bei seiner ersten, komplett anders gearteten Kollektion für Dior Homme klar (Ich erinnere mich noch genau daran, wie erstaunt ich über die voluminösen Hosen mit praktisch 20 Bundfalten war!).

    Ich war anfangs sehr skeptisch, was KVA mit Dior machen würde und konnte mich nicht richtig mit seinem Look anfreunden, obgleich ich seine Entwürfe fürs eigene Label immer sehr mochte. Aber hier war es doch Dior! Wir wollten den radikalen Hunger-Schick mit dürren Models und hautengen Klamotten!

    In dem Zusammenhang erinnere ich mich auch noch an ein Interview mit - ich glaube es war - Kuki de Salvertes von TOTEM, der sich extremst über KVA echauffierte, da er angeblich seine Möglichkeiten bei Dior Homme nicht im geringsten ausschöpfe. Hinter ihm befinde sich schließlich ein riesiges Unternehmen mit viel Kapital und anstatt aufwendiger und avantgardistischer Kollektionen und Shows zeige KVA Langeweile und habe auf ganzer Linie enttäuscht und versagt! Auch interessant waren die Gerüchte, KVA würde durch Gareth Pugh ersetzt werden...

    Mittlerweile mag ich seine Arbeit sehr und bin immer wieder von einzelnen Looks begeistert (insbesondere seine aktuelle HW-Kollektion fand ich hervorstechend, sodass ich mir die tollen Runway-Stiefel mit Riemen gekauft habe!).

    Auch seine neue HW-Kollektion gefällt mir, da sie einerseits an Vorheriges anknüpft, andererseits diesmal sehr elegant ist. KVA hatte zu Beginn immer erklärt, er wolle Dior Homme wieder zu den eigentlichen Wurzeln von Christian Dior Homme führen, also klassische Herrenmode, Anzüge, etc..

    Ich denke, das ist ihm über die Jahre sehr gut gelungen, wobei er versucht sich selbst treu zu bleiben, aber immer ein bisschen "Rock" mit einfließen zu lassen (man beachte aktuell das Rot!), um alte Dior Homme-Kunden bei der Stange zu halten.

    Enttäuschte Kunden sind verloren gegangen und hoffen unweigerlich auf ein Comeback Slimanes, neue Kunden wurden hinzugewonnen gewonnen!

    AntwortenLöschen