2010/09/27

Pseudorokoko Im Graswangtal...


Heute Morgen weckt mich tatsächlich blauer Himmel, am Mittag wurde es dann schon wieder grau und nun höre ich schon wieder Regentropfen an mein Dachfenster klopfen. Nichtsdestotrotz hatte ich ich um 07:34 Uhr einen wunderschönen Blick auf die Alpspitze. Der Berg entwickelt sich nicht zu letzt wegen seiner recht symetrischen Form zu meinem Lieblingsmotiv.
Auf dem Plan stand für den Tag das idyllisch im Graswangtal gelegene Schloß Linderhof. Ein um 1872 von Ludwig II. erbautes Schlößchen im Stil des Rokoko. Mehr dazu aber später, zuerst haben wir noch einen Zwischenhalt beim Kloster Ettal eingelegt. Die Benediktinerabtei ist vor allem wegen der wunderschönen Fresken in der Kuppel sehenswert. Mehr als eine Stunde braucht man nicht, deshalb lassen sich beide Ziele, Ettal und Linderhof, gut verbinden.
Auf dem Rückweg, wenn man den Bus nimmt, muss man in Ettal umsteigen, habe ich dann noch den Klosterschnaps gekauft...




Nach Linderhof fährt man von Garmisch-Partenkirchen aus gut 25 min. mit dem Auto, der Bus braucht etwas länger. Aber es lohnt sich auf jeden Fall einen Tagesausflug dahin zu unternehmen, einfach weil Schloß und Park wunderschön in die Landschaft eingebettet sind.
"In fernem Land, unnahbar Euren Schritten..." heißt es in Wagner's Lohengrin. Ludwig II. baute seine Schlößer und Jagdhütten an entlegene Orte um sich der Phantasie hinzugeben und der Realität zu entfliehen. Linderhof ist weniger einer Wagneroper nachempfungen, wie zum Beispiel Neuschwanstein, viel mehr seiner Verehrung für die absolutistischen Herrscher Frankreichs, dem Sonnenkönig Ludwig XIV. und Ludwig XV.
Die Rocaille ist das Schmuckelement welches sich durch die Innenräume zieht. Seidentapeten und Blattgold an allen Ecken und Enden, machen das Schloß zu einem wahren Schmuckstück. Die Pracht gipfelt im Schlafzimmer, welches so auch in Versailles zu finden sein könnte.


Beim Spaziergang durch den Park findet man immer wieder kleine Bauwerke. Entweder sind es Teehäuser, wie das marokkanische Haus und der maurische Kiosk, oder aber sie sind Schauplätze wagner'scher Opern. In der Hundinghütte zum Beispiel entdeckt man das Schwert Nothung, noch in der Eiche steckend.
An einem anderen Ende des Parks befindet sch der Eingang zur Venusgrotte, sie ist Schauplatz in Wagners Tannhäuser und war als Operhaus gedacht. Auf einem künstlichen See lies sich der König in einer muschelförmigen Gondel umherfahren. Allerdings war die Grotte auch der erste Platz Bayerns der mit elektrischen Licht ausgestattet war, wodurch sie rot oder blau illuminiert werden konnte. Zudem war der Raum und der See beheizbar und wurde auch als Schwimmbecken benutzt.

Ich könnte noch sehr ausschweifend werden, möchte es aber lieber allen ersparen. Seit frühester Kindheit fasziniert mich die Person König Ludwig II. und seine Schlößer. Vor allem muss man dazu sagen, dass es ja alles mehr oder weniger Kulissen sind, die ihm halfen die Realität auszublenden. Und auch wenn die Person Wagner nicht ganz unbelastet ist, seine Musik ist die perfekte Untermalung für dieses Arkadien.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen