2010/06/16

Resort-Wahnsinn...


Es wird auch immer schwieriger alle Kollektionen zu sichten, alle Looks unter die Lupe zu nehmen und zu beschreiben. Eigentlich war es mein Ansinnen, einzelne Kollektionen vorzustellen und meine Lieblingslooks auszusuchen, aber die schiere Fülle an Bildmaterial hat mir einen Strich durch die Rechnung gemacht. Männer, Haute Couture und Ready-to-wear, das sind 12 Wochen pro Jahr. Und nun kommt auch noch Resort und Pre-Fall mit nicht weniger Material daher.
Bis vor zwei oder drei Jahren waren Zwischenkollektionen kaum sichtbar, sie waren eher ein kleines Zugeständnis an Retailer. Sie bestanden aus Basics die im Mai oder November schon eine kleine Vorschau auf das kommende geben sollte und gleichzeitig in dieser eher von Sales bestimmten Zeit den Geschäften Umsatz brachten. Die Kollektionen waren weniger aufwendig als die Hauptlinie, eben Sachen die vor allem der Hauptlinie nicht die Show stahlen.
Dann begannen einige Labels diese kleinen Nebenprodukte ebenso zu zelebrieren wie die eigentlichen Kollektionen. Ich möchte fast sagen, dass Chanel mit dem 'Blödsinn' angefangen hat.


Für umsatzstarke Marken (wie eben Chanel) ist es ein Leichtes mal eben zwei weitere Kollektionen zu produzieren und medienwirksam in Szene zu setzen. Nichts ist schöner anzuschauen als eine Präsentation vor der Kulisse des Lido in Venedig oder an einer Promenade in St. Tropez. Und weil sich dieser Aufwand für 20 Teile nicht lohnt, schicken große Labels dann auch schon mal 50 Models über den Laufsteg.
Bei manchen hingegen führt dieser Zugzwang zu eher unkreativen Ansammlungen netter Klamotten. Labels die kaum über das Kapital verfügen die Hauptlinie zu finanzieren, gehen lieber das Risiko ein etwas halbherziges auf die Beine zu stellen, als sich auf den Kern der Marke zu konzentrieren. Bei fast allen Labels hat man das Gefühl Sachen zu sehen, die eigentlich schon mal im Papierkorb lagen, aber dann doch wieder rausgefischt wurden.



Oder noch schlimmer, sie beginnen zu kopieren. Bei Teilen der Kollektion von Giambattista Valli kam mir sofort Balenciaga HW-09 in den Sinn, und das bei einem Designer, der für mich zu den begnadetsten Talenten seiner Zunft zählt. Nichtsdestotrotz hat auch er ein paar sehr schöne Looks, seine Kleider sind wie immer traumhaft.



Wenns nach mir ginge, sollte lieber auf Klasse als auf Masse gesetzt werden. Weniger ist am Ende doch mehr und steigert sogar noch den Reiz von Luxusmarken.

Die Bilder zeigen Teile der Resort-Kollektionen von Lanvin, Bottega Veneta und Giambattista Valli. Sie sind wahllos nach Gefallen ausgewählt, aber stehen nur indirekt mit dem Text in Zusammenhang. Der Text bezieht sich auf die Kollektionen allgemein.

1 Kommentar:

  1. ich finde es auch gewöhnungsbedürftig dass die pre-collections plötzlich mehr aufmerksamkeit in den medien bekommen... ich schätze das kommt weil die großen der branche damit mittlerweile über 80% ihres umsatzes (exkl. accessoires) bestreiten.
    ...und ich bin deiner meinung: lieber weniger dafür besser.

    AntwortenLöschen